Aussteigen - die Frage ist nicht ob, sondern wie?

Hier kann nun jeder fragen oder selbst was zum besten geben

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 9029

Beitragvon Waldprinzessin » 22. Mai 2010 19:12

eine meiner Bekannten, die früher ein Mann gewesen ist, ist heute immer noch unglücklich. Auch sie erhoffte sich durch zig Operationen in einen Körper mit dem sie sich wohl fühlen würde, eine Änderung ihres seelischen Wohlbefindens. Sie kleidet sich schick, doch gücklicher ist sie nicht.


Dazu will und kann ich nichts schreiben, weil ich diese Person nicht persönlich kenne und aus Deinem hier Geschriebenen zu wenig dazu weiß... Lies halt mal meine Seite die ich verlinkt habe, und denk mal nach...

Mal abgesehen davon, dass ich kein Topmodel-Aussehen habe und sich Minderwertigkeitsgefühle deswegen hin und wieder darüber manifestierten...weiß ich natürlich nicht, wie ich mich in deiner Hat fühlen würde...


Der Satz beweist mir, daß Du überhaupt nicht weißt, um was es überhaupt geht... Ansonsten, siehe oben...

Erwartest du etwas Bestimmtes, dass dir in deiner Situation weiterhilft?


Vielleicht mal weniger wild drauf los interpretieren, das Kopfkino mal ausschalten, und mal mit der Realität beschäftigen...?! Und vor allem anderen Menschen vielleicht einfach mal was glauben, vor allem, wenn man es selbst einfach nicht besser wissen kann...?!

Danke und Grüße

Waldprinzessin
Waldprinzessin
 

Beitragvon Gabriela » 22. Mai 2010 19:33

Liebe Waldprinzessin,
vorhin kam mir in den Sinn, dass ich vor wenigen Wochen einmal im chat, halb im Spaß und halb im Ernst sagte, dass ich eine Hermaphrodite sei. Deine Thematik stösst in mancherlei Hinsicht nämlich sehr wohl auf Resonanz in mir....Innere Prozesse, die ich in mir wahrnehme, verleiteten mich zu dieser Aussage.
Ich lernte bedingungslos sowohl eine männliche als auch die weibliche Seite in mir akzeptieren. In Gabriela ist Gabriel. Selbst der Name verräts....

Und ja, momentan bin ich dein Kopfkino...

Gabriel...a
Gabriela
 

Beitragvon Anonymus one » 22. Mai 2010 20:28

Waldprinzessin hat geschrieben:
Gabriela hat geschrieben:Mal abgesehen davon, dass ich kein Topmodel-Aussehen habe und sich Minderwertigkeitsgefühle deswegen hin und wieder darüber manifestierten...weiß ich natürlich nicht, wie ich mich in deiner Hat fühlen würde...


Der Satz beweist mir, daß Du überhaupt nicht weißt, um was es überhaupt geht... Ansonsten, siehe oben...


Wie wahr, wie wahr.... :mrgreen:
Anonymus one
 

Beitragvon moni » 23. Mai 2010 19:13

Gemeinsamkeiten zwischen Intersexualität und Nicht-dem-Ideal-Entsprechen: Beides ist an sich weder schlimm noch krankhaft. Das Problem, dass der Betroffene dabei hat, ist zum größten Teil dadurch bedingt, dass "die Gesellschaft" bestimmt was normal und schön ist.

Ansonsten, Waldprinzessin, kann ich nachvollziehen, dass deine Komplexe viel stärker und weitreichender sind als Gabrielas (oder meine) Komplexe bzgl. des Aussehens. Aber deine Reaktion darauf fand ich unangemessen hart. Viele Menschen erleben in ihrem Leben Leid und können deshalb sehr wohl erkennen was Leiden bedeutet, auch wenn dein spezielles Leid eher selten und oft versteckt ist. Ich finde es jedesmal ziemlich respektlos, wenn jemand meint, ihn habe es besonders hart getroffen, niemand könne ihn verstehen und daher darf sich niemand "anmaßen" Verständnis zu zeigen.

Und niemand kann einen anderen Menschen in den Selbstmord treiben! Da spreche ich aus Erfahrung! Diese Entscheidung trifft jeder für sich und nichts ist so schlimm, dass man sich deswegen umbringen MUSS. Jeder kann sich dafür entscheiden glücklich zu sein. Dazu benötigt man nichts von außen. Glücklichsein kommt von innen. Wenn ich glücklich bin, bin ich trotz allen Problemen glücklich!

Naja, vielleicht kann man das ja auch in einem Extra-Thread besprechen. Ich fände es lohnend!
moni
fest eingezogen
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2009
Wohnort: Hessen
Geschlecht:

Beitragvon Waldprinzessin » 23. Mai 2010 23:05

@ moni:

Das Problem, dass der Betroffene dabei hat, ist zum größten Teil dadurch bedingt, dass "die Gesellschaft" bestimmt was normal und schön ist.


Das größte Problem ist, daß die Existenz der Betroffenen von Medizin und Justiz verleugnet wird...

Ich finde es jedesmal ziemlich respektlos, wenn jemand meint, ihn habe es besonders hart getroffen, niemand könne ihn verstehen und daher darf sich niemand "anmaßen" Verständnis zu zeigen.


Das ist wieder drauf los Interpretiererei und nicht lesen können!

Ich habe nirgendwo geschrieben, daß es mich "besonders hart" getroffen hat.

Und um "Verständis zeigen" ging es überhaupt nicht.

Sondern um völlig falsche Schlußfolgerungen, weil sich andere Menschen wieder mal eingebildet haben, daß sie mehr über mich wüßten, wie ich selbst!

Und niemand kann einen anderen Menschen in den Selbstmord treiben! Da spreche ich aus Erfahrung!


Doch! Ich habe das selbst schon erlebt, wie jemand anders von anderen immer weiter fertig gemacht wurde, obwohl man wußte, daß man die betreffende Person damit in den Tod treiben kann! Und ich weiß auch, daß es oft MIT ABSICHT gemacht wird! Und das ist dann für mich MORD, so siehts nämlich aus! Aber hinterher will dann keiner mehr was wissen, und das "tolle" ist ja, daß man auf die Art den Mord nicht nachweisen kann, und hinterher auch noch dreckig Betroffenheit fürs Opfer heucheln kann! Mit mir hat man das auch schon öfters versucht, aber ich tue den Leuten den Gefallen nicht.

Diese Entscheidung trifft jeder für sich und nichts ist so schlimm, dass man sich deswegen umbringen MUSS.


Den letzten Teil Deines Satzes halte ich wieder für eine Anmaßung... Sorry, ist einfach so... Woher willst Du wissen, ob es nicht (für andere Menschen) Situationen geben kann, wo der Selbstmord der einzige Ausweg ist, der noch bleibt?

Grüße

Waldprinzessin
Waldprinzessin
 

Beitragvon Gabriela » 24. Mai 2010 10:14

...In der Tat, dieser Thread ist längst wieder offtopic..., maße ich mir mal an, zu behaupten...

Waldprinzessin, hast du schon mal was vom Begriff: Sekundärer Krankheitsgewinn gehört?????
Gabriela
 

Beitragvon chiemono » 24. Mai 2010 10:33

Ich würde mal sagen, das Thema ist etwas abgedriftet, aber der ursprüngliche Titel den ich voriges Jahr erstellt habe ist aktueller denn je. Wir stehen ganz kurz vor einem wirtschaftlichen Kollaps und wenn die bisherigen Strukturen nicht mehr funktionieren, ist es keine Frage ob man anders leben will als bisher, sondern nur wie.
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Gabriela » 24. Mai 2010 11:40

AUSSTEIGEN- die Frage ist auch: wohin?

http://www.youtube.com/watch?v=O2i6G7yV ... re=related
Gabriela
 

Beitragvon wertz » 24. Mai 2010 15:56

(leider habe ich immer noch nicht raus , wie man die Antwortfunktion benutzt)

Hallo Scouty,

ich kann das ( ähnlich wie WP) nicht so trennen wie du, von wegen: auf der einen Seite die lieben, treudoofen Bürger, auf der anderen die böse Staatsgewalt, die sich irgendwie verselbständigt hat. Wir leben in einer Demokratie die, im Großen und Ganzen, seit Ihrem Bestehen von ein- und derselben, demokratisch an die Macht gewählten Partei regiert wird; Einer Partei, die für Marktwirtschaft, Militär, Leistungs-,Konsum- und Spaß-Gesellschaft steht und ich finde, die Leute, die diese Partei wählen, sind auch für die Politik verantwortlich, die diese Partei macht, für die Art u. Weise, wie diese Partei Staatsgewalt ausüben lässt. Wenn WP diesen Staat kritisiert, dann schließt Ihre Kritik die o.a. Wählerschaft ein, aber doch nicht sie selbst !
Ich finde das Wort "scheisse" auch ein bischen stark, aber generell kenne ich dieses Gefühl des Ausgeliefert-, Machtlos- u. Fremdbestimmt-Sein auch, und ich finde es ebenfalls etwas naiv zu glauben, dass man die Konservativen, die dieses System tragen, allesamt "umpolen" kann, wenn man sich nur genug anstrengt, diesen Leuten lang genug gut zuredet, sie streichelt und knuddelt, bis sie ihren harten Kern ausspucken.
Mir scheint, dass viele hier in diesem Forum sich scheuen anzuerkennen, dass unsere "Gegner" mündige, erwachsene, menschliche Wesen sind und nicht irgendwelche Dämonen, dunkle Kräfte oder sonst etwas, dem man mit okkulten Mitteln beikommen könnte.
Wir müssen uns wohl oder übel freikämpfen ( natürlich mit weichen Bandagen, nach Ghandi-Art sozusagen), leider, leider.

Gruß wertz
wertz
 

Beitragvon Waldprinzessin » 24. Mai 2010 18:56

@ Gabriela:

Dein dummes Spiel habe ich längst durchschaut...

Wer die Wahrheit nicht verkraftet, nix wissen will, nur von sich ausgehen kann und Aussagen anderer ignoriert, mit dem ist es sinnlos zu diskutieren, egal über was...

Aber so sind die meisten Menschen...

Waldprinzessin
Waldprinzessin
 

VorherigeNächste

Zurück zu "Aussteigen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron