Maikäferschmaus

Hier kann nun jeder fragen oder selbst was zum besten geben

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2521

Beitragvon Tachyon » 18. Jun 2010 21:13

Ne, das Problem besteht hauptsächlich darin, dass wenn soetwas überhaupt existiert, dass das ganze Weltbild der anderne in Frage stellt.

Der einzige Weg ein irrationales Dasein als Sklave zu rechtfertigen ist, dass ALLE anderen auch Sklaven sind und gerade desshalb darf es niemanden geben, der frei lebt.
Tachyon
 

Beitragvon chiemono » 18. Jun 2010 21:47

Naja - eigentlich existiert sowas ja. Zum Beispiel die Samen in Norwegen oder die Mongolen in den Bergen leben autark. Es funktioniert allerdings nur dort, wo das Land zu weitläufig ist, um es kontrollieren zu können.

Was du mit der Gesellschaft meinst ist klar, aber ist es wirklich besser nur wegen gesellschaftlichen "Zwängen" mitzuschwimmen? Trends werden ja immer von irgendwem gemacht und wenn sie keiner macht, wird es diese Trends nie geben. Ein paar Hippies haben damals eine ganze Generation umgepolt - und waren sich dessen anfangs sicher nicht bewusst.
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Tachyon » 19. Jun 2010 00:00

Nein, streng genommen existiert soetwas überhaupt nicht. Die paar Ausnahmen existieren wiederum innerhalb anderer Gesellschaften dessen Sklaven sie sind, basiert alles auf Macht- und Herrschaftsstrukturen. Und die paar echten Ausnahmen wurden bereits ausgerottet oder sind am aussterben, zb die australischen Ureinwohner.
Natürlich kann man irgendwo in die Wildnis gehen, wo es keiner mitkriegt und da frei leben, dann funktioniert das aber auch nur solange bis man erwischt wird. Und mit heutiger Technik ist es auch problemlos möglich die ganze Welt zu kontrollieren, sprich Länder die nicht kontrolliert werden können gibt es nicht.
Tachyon
 

Beitragvon Elbin » 19. Jun 2010 02:30

chiemono hat geschrieben:
Ich finde das Thema auch aus einem anderen Grund wichtig - nämlich deshalb, weil unsere Wirtschaftswelt nicht mehr lange funktionieren wird und wer dann weiß wie man ohne Supermarkt überlebt, hat gewonnen.


selbst wenn unsere Wirtschaftswelt nicht mehr so funktionieren wird wie bisher, dann wird sie anders funktionieren. Die Angst, dass es irgendwann keinen "Supermarkt" oder zumindest kleinere Geschäfte geben wird, ist unbegründet.
Ausserdem weiss die Menschheit seit Jahrtausenden, wie man "ohne" Supermarkt überleben kann/könnte.
Zuletzt geändert von Elbin am 19. Jun 2010 04:37, insgesamt 1-mal geändert.
Elbin
 

Beitragvon Elbin » 19. Jun 2010 03:40

chiemono hat geschrieben:@Tachyon

freut mich, dass ich nicht der Einzige bin, der das System durchschaut hat. Aber die meisten hier werden dir erzählen dass ohnehin alles super funktioniert - steht ja auch so in der Bild


Gut, das wir dich haben Chiemono! Du bist also nicht der Einzige, der das System durchschaut hat und die meisten hier werden Tachyon erzählen, dass ohnehin alles super funktioniert, weil sie es in der Bild gelesen haben. Ich empfinde dich mit dieser Aussage äusserst arrogant und selbstherrlich.

chiemono hat geschrieben:Was autark leben betrifft: inwiefern ist es eine Gefahr für die Allgemeinheit, wenn einer abgschieden lebt und sich selber versorgt? Warum muß man Zelte, Wohnwagen, ... verbieten, außer am Campingplatz? Warum muß man Förster sein, um eine Hütte im Wald haben zu dürfen? Ganz einfach - würden das viele tun, dann gäbe es viel weniger Konsumenten, Wähler, Steuerzahler, ...


Würden das viele tun.........wieviel sind den viele für dich???? Wer darf dabei sein und abgeschieden leben??? Erlaubst du das einem, musst du das allen erlauben. Natürlich wird nicht jeder das sofort umsetzen das "autarke" Leben, aber es würde nicht lange dauern, dann hätte jeder Dritte zusätzlich eine "Waldhütte" oder einen "Wohnwagen" irgendwo wo es jedem so gefällt, ohne Rücksicht auf Mensch und Tier, nur für den Notfall.

Nee, so einfach ist das nicht, wie du den Menschen glauben machen willst...In einem Staat mit Millionen oder sogar Milliarden Menschen muss es sinnvolle Verbote/ Einschränkungen geben, denn sonst gäbe es ein Chaos.
Diese Verbote haben ihren Sinn! Erlaubst du so ein Handeln den Menschen im allgemeinen, werden Millionen die Wälder und die Täler verwüsten und dabei trotzdem weiter konsumieren
Jeder Wald und jedes Gelände würde im Chaos und Dreck versinken...am Ende würden sich die Menschen auch noch um den besten Platz prügeln. Das ist eine kindische Forderung, die einfach nicht umsetzbar ist. Ist immer leicht, wenn man etwas einfach und platt dahinsagt, vor allem nur dabei sich selbst im Gesichtsfeld hat. Solche Verbote schaden nicht der Allgemeinheit.
Elbin
 

Beitragvon Gabriela » 19. Jun 2010 07:21

Vom Maikäferschmaus zum Wohnwagendorf

Hi Elbin, :-D

menno, da wird mir durch deine Worte hier doch wirklich ein patriotischer Wesenszug bewusst, nämlich für Wohnwagendörfer...

Und jener Zug ließ meine Überlegungen noch gar nicht soweit gedeihen, wie du sie hier anstellst, bezüglich sinnvoller Einschränkungen und weshalb...

Oft sinds ja auch relativ junge Menschen, z.B. Studenten, auch junge Selbständige, die relativ mittellos nach einer für sie geeigneten Wohnalternative suchten und fanden und ich bewundere ihre Lebensweise und Schaffenskraft, soweit ichs z.B. auch bei you-tube einsehe...Oftmals brachs mir das Herz, was Duldung bzw. Nichtduldung des ziehenden Wagen-Volkes durch Anwohner anging....

Nun hatte Ketti kürzlich in seinem Forum- allerdings im nicht für alle einsehbaren Forumsteil, sonst hätte ichs sofort hier reinkopiert- ansatzweise eine derart ausgeklügelte und bis ins Detail durchdachte Idee für ein Wohnwagendorf auf 100%iger Öko-Basis, welches sinnvollen Einschränkungen entgegenkommt, und soweit ichs gedanklich nachvollziehen kann, auch durchführbar und umsetzbar ist...

Wenn die Zeit dafür reif ist, geht er bestimmt damit in die Öffentlichkeit....
Ketti, ich drücke dir auch an dieser Stelle einfach alle grünen Daumen....

:) Gabriela
Gabriela
 

Beitragvon chiemono » 19. Jun 2010 09:45

Elbin hat geschrieben:Würden das viele tun.........wieviel sind den viele für dich???? Wer darf dabei sein und abgeschieden leben??? Erlaubst du das einem, musst du das allen erlauben. Natürlich wird nicht jeder das sofort umsetzen das "autarke" Leben, aber es würde nicht lange dauern, dann hätte jeder Dritte zusätzlich eine "Waldhütte" oder einen "Wohnwagen" irgendwo wo es jedem so gefällt, ohne Rücksicht auf Mensch und Tier, nur für den Notfall.

Nee, so einfach ist das nicht, wie du den Menschen glauben machen willst...In einem Staat mit Millionen oder sogar Milliarden Menschen muss es sinnvolle Verbote/ Einschränkungen geben, denn sonst gäbe es ein Chaos.


Klar, es muss sinnvolle Verbote und Einschränkungen geben. Da kann nicht jeder in den Wald sch ... wie er will - wo kämen wir da hin? Wenn allerdings BP das Weltmeer zu einer einzigen toten Öllache umbaut ist das sinnvoll - da gewinnbringend. Es kann auch nicht jeder so einfach eine Angelrute nehmen und einen Fisch fangen, wenn dann muß das professionell sein und das Meer großflächig gesprengt werden um sicherzugehen, dass danach dort nichts mehr lebt.

Gesetze werden weder zum Schutz der Natur, noch zum Schutz der Bevölkerung gemacht, sondern zur Versklavung des Fußvolkes. Das ist die Wahrheit.

LG chiemono
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Tachyon » 19. Jun 2010 11:02

Die Angst das ohne die unzähligen Gesetze und Verbote alles im Chaos versinken würde ist völlig unbegründet, tatsächlich hab ich die Erfahrung gemacht, dass ohne Gesetze und Verbote alles viel besser funktioniert, natürlich konnte man bisher noch keine Langzeitstudien machen, da alternative Lebensweisen bisher immer gewaltsam von Aussen zerstört wurden.

Man muss sich das so vorstellen, unsere aktuelle Gesellschaft basiert auf Verantwortungslosigkeit und Rücksichtslosigkeit und daher muss man die Leute mit Gewalt zwingen sich "richtig" zu verhalten aber in einer alternativen Gemeinschaft des Miteinander hat ja jeder ein Eigeninteresse daran, dass es funktioniert und von daher wird sich jeder freiwillig optimal verhalten solange er noch einen Funken Verstand besitzt.

Hallo? Ihr seid hier im Schenkerforum aber die meisten versuchen nur ständig zu argumentieren, dass soetwas wie die Schenkerbewegung nicht funktionieren kann, ihr handelt da gegen euch selbst, denn euer Interesse sollte es sein, dass es funktioniert.
Tachyon
 

Beitragvon chiemono » 19. Jun 2010 11:08

Besser hätte ich es nicht formuliren können, tachyon.
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Gabriela » 19. Jun 2010 12:52

Die Angst das ohne die unzähligen Gesetze und Verbote alles im Chaos versinken würde ist völlig unbegründet


Hi Tachyon-Elementarteilchen, das sich schneller als Licht bewegt... :wink:

In meiner Entwicklung und mehr und mehr "Freischaufeln" von Urvertrauen, das jedem Menschen in die Wiege gelegt wird, komme ich immer wieder auch tiefsitzenden Ängsten auf die Schliche, die einen Grund, somit eine Daseinsberechtigung haben/hatten.

Auch ich lebe in meinem Umfeld im Vertrauen, Schenken und Empfangen gelebter Warmherzigkeit, offene Türen usw. Herrnhut, so wie ichs im Großen und Ganzen erlebe, ein Ort auf Freiwilligkeitsbasis....

Ein erstebenswertes Ideal, hier und da vorgelebt und welches sich schöpferisch auswirkt, auch im Sinne: "Das Ganze ist mehr als die Summe aller Teile"...Bereits Aristoteles erkannte das.

Herzensqualitäten entwickeln sich mit zunehmender Bewusstheit...

dennoch:

Was deiner Ansicht nach würde passieren, würden von heute auf morgen alle Verkehrsregelungen abgeschafft ?
Gabriela
 

VorherigeNächste

Zurück zu "Aussteigen"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron