Nehmt den Banken das Geld weg

hier können alle schreiben, was ihnen so an der bürgerlichen Gesellschaft oder dem kapitalistischen System stört

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1013

Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon luna » 16. Nov 2010 18:42

Benutzeravatar
luna
fest eingezogen
 
Beiträge: 775
Registriert: 09.2010
Geschlecht:

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon luna » 16. Nov 2010 18:53

Benutzeravatar
luna
fest eingezogen
 
Beiträge: 775
Registriert: 09.2010
Geschlecht:

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon Tachyon » 16. Nov 2010 18:59

Genaugenommen kann man den Banken das Geld nicht wegnehmen, denn die Banken erzeugen alles Geld und rechtlich gehört es immer ihnen.
Tachyon
 

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon luna » 17. Nov 2010 19:27

Jetzt ist mir alles klar. Du bist vom Verfassungsschutz.
Benutzeravatar
luna
fest eingezogen
 
Beiträge: 775
Registriert: 09.2010
Geschlecht:

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon amaroland » 19. Dez 2010 02:22

ja, bequem muß sie sein, die lösung. wir heben einfach ein bißchen geld ab, und schon gibts keinen kapitalismus mehr.
ich lach mich tot. :mrgreen: dazu sage ich nur eins: die lösung wird für jeden von uns extrem krass, ungemütlich, unbequem und vor allen dingen sehr unsicher. :shock: ich habe mich sowohl körperlich als auch mental darauf vorbereitet, weil ich ahne, daß sie noch innerhalb meiner lebenszeit gefunden wird. dann wird nichts mehr so sein, wie es war. wirklich nichts. :o
mfg markus
amaroland
 

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon tobi891 » 19. Dez 2010 03:24

wie soll ich meiner bank mein geld wegnehmen...mein chef würde mir never mein geld bar auszahlen....das ist unmöglich
tobi891
 

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon luna » 19. Dez 2010 21:08

amaroland hat geschrieben:..dazu sage ich nur eins: die lösung wird für jeden von uns extrem krass, ungemütlich, unbequem und vor allen dingen sehr unsicher. :shock: ich habe mich sowohl körperlich als auch mental darauf vorbereitet, weil ich ahne, daß sie noch innerhalb meiner lebenszeit gefunden wird. dann wird nichts mehr so sein, wie es war. wirklich nichts. :o
mfg markus



Ist doch schön für dich, dass du alles erkannt und durchschaut hast.
Dann bist du ja "ganz bei dir" und nach so viel kompromisslosem Leben deiner Ideale sicherlich auch in Einklang mit dir.
Macht dich das nicht zufrieden und auch ein bisschen glücklich?

Aus deiner pessimistischen Haltung kann ich nicht herauslesen, dass dein Wirken dich irgendwie erfüllen oder beglücken würde.

Regt also (mich jedenfalls) nicht zur Nachahmung an. Auch wenn ich das meiste, das du vertrittst, sehr löblich finde.

Ein Leben, in dem ich auf die Apokalypse hinarbeite, na klasse, da kann ich mir ja gleich die Kugel geben.
Benutzeravatar
luna
fest eingezogen
 
Beiträge: 775
Registriert: 09.2010
Geschlecht:

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon amaroland » 19. Dez 2010 23:53

@luna

Aus deiner pessimistischen Haltung kann ich nicht herauslesen, dass dein Wirken dich irgendwie erfüllen oder beglücken würde.

es tut mir leid, daß meine haltung pessimistisch auf dich wirkt. ich habe nur einen gewissen realitätssinn, der fordert, daß alte und verkrustete strukturen sich auflösen müssen, um grundlegend etwas zu verändern.
kapitalismus bedeutet für mich dabei soviel wie etwa heroin, von dem man sich lösen muß, um gesund zu leben.
dafür muß man aber opfer bringen, die nicht gerade klein sind. ich habe freude bei meiner arbeit, weil ich den sinn verstehe.

Regt also (mich jedenfalls) nicht zur Nachahmung an.

das soll es auch nicht. ich will weder jünger, noch trittbrettfahrer, noch nachahmer, noch schleimer, weil es mein weg ist.
niemand außer mir ist berechtigt oder imstande, ihn zu gehen. ich habe das copyright. :mrgreen:

Ein Leben, in dem ich auf die Apokalypse hinarbeite, na klasse, da kann ich mir ja gleich die Kugel geben.

jeder hat in dieser welt eine andere aufgabe, die einen bauen auf, die anderen erhalten und die dritten zerstören.
ein ewiger kreislauf, der niemals endet. mit dem tod beginnt wieder eine geburt usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw.
mfg markus
amaroland
 

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon luna » 20. Dez 2010 00:10

amaroland hat geschrieben:kapitalismus bedeutet für mich dabei soviel wie etwa heroin, von dem man sich lösen muß, um gesund zu leben.

Kapital ist für mich aber in solchem Maße notwendig, dass ich mir damit Nahrung und Kleidung sowie einen angenehmes Refugium beschaffen kann.
Weder will ich mir im Winter mein Gesäß abfrieren, noch aus Mülltonnen leben, schon gar nicht Spendengelder erbetteln.
Solange das Kapital mein Leben nicht dominiert und mich nicht zu unnötigen Dingen verführt, empfinde ich mich nicht als Abhängige eines
Systems, das sicherlich seine Tücken hat, zu dem ich aber kein brauchbares Alternativmodell präsentieren kann, da mir dazu die notwendigen Eingebungen
fehlen.
Benutzeravatar
luna
fest eingezogen
 
Beiträge: 775
Registriert: 09.2010
Geschlecht:

Re: Nehmt den Banken das Geld weg

Beitragvon Tachyon » 20. Dez 2010 00:16

Diese Abhängigkeit ist völlig illusionär. Ich habe schon lange ohne Geld(Einkommen) gelebt und musste nie betteln oder arbeiten oder aus Mülltonnen leben.
Tachyon
 

Nächste

Zurück zu "Gesellschaftskritik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast