Verschwörungstheorien

hier können alle schreiben, was ihnen so an der bürgerlichen Gesellschaft oder dem kapitalistischen System stört

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 262

Verschwörungstheorien

Beitragvon chiemono » 25. Sep 2010 18:12

Ihr habt ja schon gemerkt, dass ich in fast allen Dingen eine andere Meinung habe als die breite Masse. Oft schon wurde mir vorgeworfen ich male nur schwarz, ich bin Verschwörungstheoretiker. Tatsache ist aber, dass kaum etwas so ist, wie es uns beigebracht wurde und gerade in unserer verlogenen Welt steckt beinahe hinter jeder offiziellen Darstellung eine geheime Wahrheit.

Wenn ich mir Gedanken mache über Themen die mich bewegen, dann stelle ich mir immer zuerst folgende Frage: "wer hat was davon?". Mit dieser simplen Frage komme ich der Wahrheit ziemlich schnell sehr nahe. Warum ist auch klar - wir leben im Kapitalismus und die grösste Triebfeder ist die Gier. Fragst du also, wer aus einer bestimmten Sache Profit schlagen kann, dann findest du schnell Indizien die du gar nicht suchen würdest, wenn du diese Frage nicht gestellt hättest.

Natürlich liege ich aber auch manchmal falsch mit meinen Theorien, denn ich gehe ja nur Indizien nach und kann manches nicht auf seine Echtheit hin überprüfen. Um der Wahrheit noch näher zu kommen, hab ich jetzt grade ein interessantes Prinzip gelesen. Es geht um das Cassiopaea Experiment. Das ist eigentlich eine wissenschaftliche Studie über Channeling. die Schriftstellerin Laura Knight-Jadczyk und der Physiker und Mathematiker Arkadiusz Jadczyk sind ein Paar, welches auf wissenschaftliche Art per Channeling die Welt verstehen will. Diese Leute sind gewissermassen in derselben Situation wie ein Verschwörungstheoretiker. Sie erstellen aufgrund ihrer Indizien und Annahmen eine Theorie und versuchen dann diese Theorie zu festigen ( beweisen können sie sie nicht zu 100 Prozent ) - indem sie andere Theorien prüfen und dann für möglich befinden, oder eben verwerfen.

Dazu muss man natürlich offen sein und jede noch so verrückt erscheinende Möglichkeit prüfen. Wenn ich eine Sache aus jedem möglichen Ansatz heraus betrachte und dann jeden Ansatz verwerfen kann - bis auf einen - dann ist zwar meine Theorie noch nicht bewiesen - aber immerhin die einzig plausible Möglichkeit.

Beispiel 9/11: Kerosin löst einen Schwelbrand in einem Wolkenkratzer aus. Kerosin brennt unter optimalen Bedingungen ( also nicht bei einem Schwelbrand ) mit maximal 1100 Grad. Stahlträger schmelzen frühestens bei 1300 Grad. Diese Theorie kann ich also verwerfen - nur ist es nicht meine Theorie sondern die offizielle Version des Ereignisses :lol:

Da es ja drum geht "seriös" zu bleiben, könnte man das so stehn lassen und davon ausgehen, dass die Leute welche das lesen selber denken können. Aber werden sie das wirklich?
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Re: Verschwörungstheorien

Beitragvon Karl d.K. » 25. Sep 2010 19:09

Naja, die Konstruktion der Gebäude war halt nicht optimal für Flugzeugeinschläge ausgelegt und der Wind in der Höhe hat sicherlich die Temperaturen des Feuers erhöht.
Und außerdem kann man wirklich froh sein, dass drei nebeneinander stehende Gebäude in einer City, innerhalb kürzester Zeit in sich zusammen gestürzt sind und nicht etwa abgeruscht, oder umgestürzt sind. Was hätte sonst noch alles zerstört werden können.
Da planen, bohren, stopfen, sichern, sonst zig Experten tagelang herum, um nur ein Gebäude kontrolliert in sich zusammen zu sprengen (und selbst dabei drücken alle die Daumen) und an diesem einen Tag klappt das, wenn auch aus traurigem Anlass, gleich dreimal.
Was für ein Glück im Unglück!

Meinst du das mit "selbst denken", oder ist das seriös? 8-)
Karl d.K.
 

Re: Verschwörungstheorien

Beitragvon chiemono » 25. Sep 2010 19:42

Stimmt, man muss es ein bisschen auf die lustige Art bringen, dann denken die Menschen noch am ehesten drüber nach.

Ich schreibe mir das auch irgendwie von der Seele, weil ich immerwieder anecke, wenn ich meine Gedanken zum Ausdruck bringe - sogar in der engsten Verwandtschaft. Mir tut das weh - nicht weil ich unbedingt recht haben will - sondern weil ich ja eigentlich nur helfen will. Man kann einer Gefahr nicht ausweichen wenn man sie gar nicht sieht. Wenn man nicht sehen will, dass wir von Psychopaten geführt werden, wird man nie vorausahnen können was als nächstes passiert und wie sich das auf einen selber und diejenigen die man liebt auswirkt. Dabei wird es immer klarer. Unsere "Herren" machen sich immer weniger Mühe ihre Lügen und ihre Ziele zu verstecken und sie lachen sich wahrscheinlich krumm und schief wie leichtgläubig wir sind.
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Re: Verschwörungstheorien

Beitragvon Karl d.K. » 25. Sep 2010 20:22

Glaub mir, das kenne ich.
Mir war es immer sehr wichtig, dass gerade meine Eltern mich verstehen.
Mittlerweile habe ich das dran gegeben und es ist in Ordnung für mich. Ich habe so eine Art "Unberührbarenstatus" in der Familie. Wir beschränken uns auf die Oberfläche, sie kommen selten näher, weil ich gern tiefer gehe, als ihnen lieb. :twisted:

Was die "Herren" angeht, ja, ich dachte auch mal so wie du und auch heute noch "passiert" das.
Nicht falsch verstehen, ich finde nichts daran schlecht.
Nur heute denke ich anders.
Karl d.K.
 


Zurück zu "Gesellschaftskritik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron