Dargelütz Schenkerprojekt Infos

öffi unzensiert
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 4897

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon Elbin » 22. Nov 2010 15:46

Meine Antwort an Rasputin vom 5. Nov 2010

Rasputin hat geschrieben:liebe elbin

die menschen die hier vorort sind suchen sich selbständig
und in eigenverantwortung die aufgaben aus
die sie sich am ehesten zutrauen bewerkstelligen zu können


Das finde ich vernünftig, weil es macht keinen Sinn hier "zwanghaft" auf die Menschen einzuwirken. Allerdings denke ich auch, dass wenn ihr vielleicht etwas "Struktur" in die Sache bekommt, ihr effektiver mit der Selbstversorgung vorankommen könntet. Ich vermute mal, dass ihr nicht so genau wisst, wie ihr das machen könntet. Vielleicht hat ja einer oder zwei Lust (die ständig dort leben) sich autodidaktisch fortzubilden bezüglich der Landwirtschaft zur Selbstversorgung, und dann eine To-Do-Liste erstellen und anhand dieser, könntet ihr dann gemeinsam mit allen anderen abklären, wer sich was daraus zutraut und macht und wenn noch ein Punkt offenbleibt, könnten ja zwei an diesem Punkt gemeinsam arbeiten und sich das teilen. Wenn alle Punkte der "To-do Liste" erledigt sind, kann man gemeinsam an den getanen Arbeiten vorbeigehen und diese erörtern..Dabei lernen dann die anderen durch zuhören und schauen, auch etwas über die getane Arbeit des anderen und insgesamt etwas über den Aufbau der Selbstversorgung. Ich hoffe, du weisst, wie ich das meine und eben dass ihr so etwas strukturierter an die Sache herangeht..Es ist nicht möglich eine funktionierende Selbstversorgung ohne Struktur aufzubauen. Auch wenn ihr vielleicht diese Form von "zwanghaftem Tun" nicht mögt, aber es verschafft euch ein Stück weit Unabhängigkeit...Ist ja auch nicht schlecht oder?

Rasputin hat geschrieben:man kann es auch so ausdrücken jeder schaft nach seinen fähigkeiten
und erhält nach seinen bedürfnissen
soll heißen jeder bekommt das was er braucht um überleben zu können
auch wenn er oder sie nicht in der lage wäre
dieses erarbeiten zu können
im endeffekt sind die starken für die schwachen da
die durchaus ihren beitrag zum leben und überleben in dargelütz beitragen



Ja und das, was ich oben beschrieben habe, schliesst ja diesen Gedanken auch nicht aus..
Elbin
 

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon Elbin » 22. Nov 2010 15:59

Meine Antwort an Oeffi vom 5. Nov 2010

oeffi hat geschrieben:
Liebe Elbin und andere!

Ich erlaube mir, einen unterstützenden Zwischen-Beitrag zu schreiben, weil ich ja viele viele Jahre in Dargelütz lebte und auch bis jetzt als Schenker (nun zusammen vor allem mit dem zweiten Schenker Rasputin, dann aber auch mit den mit-verantwortlichen Verbündeten in Dargelütz) dort weiter mitwirke - wenn auch aus der Ferne...


Lieber Oeffi,

habe gerade gesehen, dass du hier auch einen Beitrag geschrieben hast. Erst gar nicht gesehen, weil soviele Posting...Jedenfalls nett von dir, dass du Rasputin hier unterstützend sozusagen unter die Arme greifst, da er selbst, (hat er irgendwo gesagt) nicht soviel Erfahrung hat mit dem Schreiben in Foren.

oeffi hat geschrieben:
Vorweg mein großes Lob an Rasputin und Gro, daß sie hier mitzuschreiben begonnen haben! Es ist auch gerade in einem offenen strudeligen Forum wie hier wertvoll, daß wir - vor allem als bedingungslos gewaltfreie Schenker, die besonders auf "feindselig" handelnde Menschen mit ihrer LIEBE zugehen wollen - uns der Auseinandersetzung stellen...
Wir können die Aussagen ja speichern (macht das bitte!!!!) und z.T. auch ins schenkeraspiegelforum.plusboard.de-Forum mit reinkopieren, und so ist eine einzige Antwort für mehrere Orte und für alle Zeit vorhanden und verfügbar...

Indem hier solche Mit-Schenker und Schenker-Verbündeten sich nun etwas mit einbringen, werden auch all die gelegentlich hier im Forum vorgekommenen Lügen-Behauptungen hinfällig, daß SB nur aus mir bestünde, keine weiteren Mitglieder (oder nur Gegnerische) hätte usw... (Wozu ich ja auch schon Telefon-Nummern von Vereins-Vorsitzenden gegeben hatte, wo man sich die Mitglieder-Zahl von Vereinen hätte nennen lassen können usw... - aber hier im Forum schrecken Schlechtmach-Kritiker ja auch vor den absurdesten und schrägsten Vorwürfen nicht zurück, wie man immer wieder sehen kann...)


Ja, finde ich auch gut, dass die beiden sich durchgerungen haben, hier auch manchmal etwas zu schreiben. Obwohl ich gebe zu, dass ist auch für die beiden nicht so einfach, weil dieses Forum doch, um dein Wort zu benutzen, etwas..."strudeliger "ist...


oeffi hat geschrieben:Der Schwerpunkt des "Schenker-Projektes" "Haus der Gastfreundschaft (HdG)" in Dargelütz (wofür wir Schenker ja direkt zuständig sind) ist nicht die Selbst-Versorgung, sondern die geschenkte Sozial-Arbeit... Möglichst bedingungslose und familiäre Aufnahme von Menschen...


Ach so, der Schwerpunkt liegt in der geschenkten Sozial-Arbeit. Gut! Dann ist es verständlicher, warum weniger Intention in die Selbstversorgung gesteckt wird.

oeffi hat geschrieben:
Und da ist Selbst-Versorgung halt auch aus den Gründen nicht so einfach, weil die "Gäste" im Haus der Gastfreundschaft (HdG) bewußt und ausdrücklich keinem Mitarbeits-Zwang unterliegen, und auch nicht mit beten oder derartiges machen müssen... ( -- sonst ist es aus unserer Sicht nicht radikale Gewaltfreiheit bzw. Schenken), und weil dann sogar Menschen dabei sein können, die nach dem Motto leben: "Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat... Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat..."...
Ich darf das so sagen, weil die vielen Gäste im HdG, die ich in der Vergangenheit von der Sorte im Haus hatte, dieses Zitat aus einem "Werner-Film" oft grinsend über einander gesagt haben und mir ausdrücklich erlaubten, es zu verwenden...


Ja, auch aus diesen Gründen ist der Aufbau einer Selbstversorgung in Dargelütz nicht so einfach. Schon verständlich.

oeffi hat geschrieben:Das macht die Arbeit für die projekt-verantwortlichen Schenker nicht leichter, die gleichzeitig ja erstmal als Basis für sich selbst das Leben ohne Staat und Geld, nur durch Einander-Beschenken, hinbekommen (- wo sind Menschen, die nicht allein das schon für sich für unmöglich erklären bzw. jedenfalls nicht zu praktizieren bereit sind? -) und nebenher noch bereit sind, auch äußerste Härtefälle, die man sonst nirgendwo aufzunehmen bereit ist (- ich zitiere in der Vergangenheit vorgekommene respektvolle Äußerungen von Polizisten und Sozialamts-Mitarbeitern(!) -), bedingungslos aufzunehmen, wie Familien-Mitglieder mitleben zu lassen, und auch für diese Menschen zusätzlich zum eigenen Über-die-Runden-Kommen noch auf geldlose Weise eine geschenkte Befriedigung ihrer Grund-Bedürfnisse anzubieten?!
Wie teuer müßte man andernorts einen Sozial-Arbeiter bezahlen, damit er unter solchen Bedingungen zur Arbeit bereit wäre?


Das sind natürlich heftige Bedingungen unter denen sogenannte "Sozial-Arbeit" ausgeführt werden muss. Bist du denn der Meinung, dass die für das Projekt verantwortlichen Schenker, in der Lage sind kompetent diese Sozial-Arbeit zu leisten...? Ich gebe dir recht, dass die projektverantwortlichen Schenker hier einen schwierigen "Spagat" hinkriegen müssen, mit ihrer eigenen Versorgung, der Mitversorgung von Gästen und deren psychischen Problemen...

oeffi hat geschrieben:
Hallo? Alle anderen sagen, so ohne Staat und Geld können sie nicht mal allein überleben, und wir bieten noch den Bedürftigsten geschenkte Mit-Versorgung an - und man tut so, als sei das nichts?


Nein, natürlich sollte man nicht so tun, als sei das NICHTS. Das ist schon eine Leistung!!
Allerdings solltest du auch nicht verkennen, dass auch im Projekt "Dargelütz" der Staat eine Rolle spielt und auch die Menschen im Projekt "Dargelütz" nicht ohne den Staat allein überleben könnten, weil auch eben im Schenkerprojekt "Dargelütz" Staat und Geld eine Rolle spielt...So ohne Staat und Geld geht es ja auch hier nun einmal nicht... Internet und Telefon muss bezahlt werden, auch wenn das der Verein übernimmt, so steht es auch den Schenkern zur Verfügung....etc.etc. und
sei es nur, dass das Finanzamt über den Verein wacht (weil gemeinnützig, spart Steuern) oder durch das "Containern" Waren genommen werden, die im Staatssystem und dessen Bedingungen hergestellt wurden......mit Gier/Konkurrenzkampf und Dumpinglöhnen mit Ausbeutung von Mensch,Tier und Umwelt....Irgendwo ist immer etwas "Staat" mit drin, aber das soll keinesfalls die Idee des liebevollen, gewaltfreien Schenkens der Menschen untereinander "schmällern".

oeffi hat geschrieben:
Und was die Schenker-Verbündeten drumrum angeht (in den Häusern Alte Dorfstr. 7-13), die eigentlich für sich auch sprechen können (- ich danke Gro, daß er das schonmal beginnt -),


Ja, hat damit angefangen...Finde ich gut.

oeffi hat geschrieben:
möchte ich unterstützend sagen:
Ein amtlich als "gemeinnützig" anerkannter Verein wird komplett mit seiner Finanz-Wirtschaft vom Finanz-Amt kontrolliert, ob eingenommenes Geld ausschließlich für die gemeinnützigen Zwecke der Satzung ausgegeben wird... Da geschieht also bereits ständig eine Korrektheits-Prüfung, die nicht davon abhängig ist, ob es hier in einem Forum zusätzlich ausgebreitet wird... (Und man kann ja davon ausgehen, daß der Staat in unserem Falle nicht gerade großzügig Ungereimtheiten durchgehen lassen mag...)


Ich denke sicherlich wird das Finanzamt hier kontrollieren und es wird sicherlich alles in Ordnung sein. Hier im Forum geht es aufgrund von Nachfragen nicht um eine zusätzliche Korrektheits-Prüfung. Die Fragen sind schlicht und einfach im öffentlichen Interesse, da es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt.
Der Leser und der Interessierte will einfach informiert werden, für was ein Verein (XY) so seine Spendengelder ausgibt und was damit an gemeinnütziger Arbeit getan wird. Das ist von öffentlichem Interesse und "seriöse" Vereine (und davon gehe ich auch bei euch aus) haben damit kein Problem das öffentlich zu benennen..... für was entsprechende Gelder im Sinne "gemeinnütziger" Arbeit ausgegeben wurden/werden. Wie gesagt, das machen andere gemeinnützige Vereine auch so und ist auch schon alltäglicher "Usus" auch auf den entsprechenden Homepages von Vereinen.
Hier, bei diesem Verein zur Förderung des Schenkens (VfS) ist es ja so, dass selbst auf der Homepage Interessierte nicht erfahren, wofür der Verein zum Beispiel für gemeinnützige Arbeit/Zwecke Geld ausgibt...Null...da steht nix...Hier Fehlanzeige...Das ist nicht gut..

Daher kann man, in diesem Forum (wo dieser Verein oft erwähnt wird) nachfragen.
Ich fände es auch wichtig, wenn hier der erste Vorsitzende des Vereins einmal umfassend Auskunft geben könnte (das ist ja keine verwerfliche Forderung bei einem gemeinnützigen Verein, weil der Verein ja eh nix zu verbergen hat) damit auch die Öffentlichkeit sich ein umfassendes Bild von der Arbeit etc. des Vereines machen kann. Diese Zeit muss der Vorsitzende sich einfach mal nehmen und du, lieber Oeffi, könntest als Bindeglied zwischen Schenker und Verein den ersten Vorsitzenden über diesen Wunsch informieren. Das informiert die Öffentlichkeit und gibt zumindest eine gewisse Sicherheit, dass hier gut gearbeitet wird und andererseits ist das auch zusätzliche Werbung für den Verein.

oeffi hat geschrieben:
Die Seriosität des "Vereins zur Förderung des Schenkens (VFS)" ist sodann sogar nach meiner Kenntnis sogar ziemlich einzigartig, wenn man schaut, wie offen bzw. transparent sowohl die Mitglieder-Versammlungen mit den dortigen Entscheidungs-Findungen wie auch der Einblick in die Finanz-Geschäfte gehalten wird (es gibt ausdrückliche Vereins-Beschlüsse für äußerst hohe derartige Transparenz!) -- soweit interessierte Menschen daran interessiert sind...


Das finde ich beispielsweise sehr gut.

oeffi hat geschrieben:
Da besteht m.E. sicher keine berechtigte Anspruchs-Haltung, daß Menschen wie die Aktivisten in Dargelütz, die gleich in mehrerer Hinsicht schon Sachen bringen, die sich sonst keiner zutrauen mag (bzgl. eigener Lebensweise und Aufnahme von Menschen...) neben zusätzlichen Ansätzen von Selbstversorgung nun auch noch schnell mit ihren (Rechnungs-)Ordnern hier ins Forum gerannt kommen müßten...


Das ist auch nicht die Aufgabe von den Aktivisten sondern die Aufgabe des ERSTEN VORSITZENDEN....Der wie heisst...Uwe Haspel, Datten..??

oeffi hat geschrieben:
Und Schenker-Bewegung bietet ja, wenn Menschen der Schwerpunkt Selbstversorgung so bedeutungsvoll ist, dafür auch eindrucksvolle Umsetzungen -- es fehlt ja nicht daran!
In Schenker-Projekten, wo diese Selbstversorgung der besondere Schwerpunkt der Projekte ist! -- Bitte an passende Orte schauen, damit man Passendes sieht!
Besonders bei mir in Biotopia ("Sammler-Versorgung" --- die übrigens durchaus durch meine Kenntnisse auch sehr direkt dann für Menschen, die es möchten, nach Dargelütz "mitgenommen" und dort praktiziert werden könnte...), und im "Friedens-Garten" (Permakultur-Gartenbau...)...


Eben. Nun wissen wir, dass im Schenkerprojekt Dargelütz gar nicht der Schwerpunkt darauf liegt und in Schenkerbewegung insgesamt auch Selbstversorgung (Permakultur-Gartenbau) betrieben wird..Beispiel hier....der Friedengarten. Danke für die Info..

oeffi hat geschrieben:
Was bringt es, die Unvollständigkeit der Entwicklung von Projekt-Aspekten zu beklagen, indem man auf Projekte schaut, wo das gar nicht der Schwerpunkt ist - und dabei an den jeweiligen Schwerpunkten vorbei zu schauen bzw. diese nicht ins Auge zu fassen, so gut es geht?


Vorher wusste man ja nicht so eindeutig wo der Schwerpunkt liegt und deswegen führen diese klärenden Posting dazu, dass man informiert wird. Die Menschen, Interessierte, nehmen das zur Kenntnis.
Ich verstehe allerdings, wenn man der Ansicht ist, dass es vielleicht möglich wäre AUCH in Dargelütz mit der Selbstversorgung oder Permakultur-Gartenbau voranzukommen...Wäre beispielsweise auch eine Möglichkeit für hilfebedürftige Menschen dort, unter Anleitung, eine "sinnvolle" Tätigkeit auszuüben, die ihnen eventuell Erfüllung bringen könnte oder einfach nur Spass macht.

oeffi hat geschrieben:
Wo sonst bzw. von wem wird Vergleichbares geboten zu dem, was SB anbietet?
Bzgl. Lebens-Rahmen ohne Staat und Geld,


Wenn du das sagst, frage ich mich natürlich, wie du den Lebens-Rahmen ohne Staat und Geld definierst??

oeffi hat geschrieben:
"freier Erde für freie teilende Menschen",


WO ist diese "freie" Erde für frei teilende Menschen?? Sag mir wo diese "freie" Erde ist?? Bitte einmal näher definieren wie du das meinst...

oeffi hat geschrieben: bedingungsloser geschenkter Sozial-Arbeit und Radikalität von Selbstversorgungs-Angeboten --


...okay....

oeffi hat geschrieben:
und dann noch mit Internet-Präsenz?...


Das ist jedoch nicht ohne Geld möglich...Also insgesamt ganz ohne Geld, wenn man das bieten will, geht es ja auch hier nicht....Vielleicht sollte man daher sagen: "Schenkerbewegung bietet dieses und jenes mit einem relativ geringen Einsatz von Geld....Könnte eine Möglichkeit sein, das Angebot von Schenkerbewegung so zu fassen, damit nicht immer der Konflikt mit dem Einsatz von Geld entsteht. Würde man das vorher also so sagen, gäbe es keinen Konflikt..Ich finde, es muss auch nicht so "radikal" gesagt werden, wenn es denn nicht so ganz stimmt...oder?
Elbin
 

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon Elbin » 22. Nov 2010 16:04

Antwort von Datten an alle User/Mitlesende zur Situation in Dargelütz
vom 5. Nov 2010


@ all

Dargelütz – Was ist Dargelütz?

Dargelütz ist einmal das Haus der Gastfreundschaft (Schenkerprojekt) und das Gelände des Vereins zur Förderung des Schenkens (Verbündetenprojekt).

oeffi hat geschrieben:Öffi: Der Schwerpunkt des "Schenker-Projektes" "Haus der Gastfreundschaft (HdG)" in Dargelütz (wofür wir Schenker ja direkt zuständig sind) ist nicht die Selbst-Versorgung, sondern die geschenkte Sozial-Arbeit... Möglichst bedingungslose und familiäre Aufnahme von Menschen...


Ja es stimmt mit der bedingungslosen Aufnahme. Das heist im HdG kann jeder machen was er will und wenn er keine Lust hat was zu machen, dann macht er eben nichts. Ich bin jetzt seit über einem Jahr in Dargelütz gemeldet und fast ständig in Dargelütz anwesend. Von Öffi’s geschenkter Sozial-Arbeit habe ich bisher nichts mitbekommen. Er hat zwar mal die Moderatorenrolle bei Konflikten übernommen. Nach meistens zwei oder drei Tagen ist er wieder weg. Sein Stellvertreter Rasputin ist eher Konfliktscheu und drückt Verantwortung von sich.
Selbstversorgung in Dargelütz wird so lange nicht funktionieren, wie das „Containern“ funktioniert. Beim „Containern“ muss man sich zweimal die Woche bewegen und dann hat sich das.
Bei der Selbstversorgung muss man sich krumm machen und arbeiten, sonst wird das nichts. Das ist aber zu anstrengend.

oeffi hat geschrieben:Öffi: Und was die Schenker-Verbündeten drum rum angeht (in den Häusern Alte Dorfstr. 7-13), die eigentlich für sich auch sprechen können (- ich danke Gro, dass er das schon mal beginnt -)


Jetzt wird aber bestimmt die Frage aufgeworfen. Warum machen die Verbündeten nichts?
Es war 2009 Konsens: 2009 kümmert sich jeder um eine winterfeste Unterkunft und ab 2010 wird der Garten auf Vordermann gebracht. So weit so gut. Im Garten wurden Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren, Tomaten und weitere verschiedene Gemüsesorten angebaut. Durch die lange Trockenheit Juni/Juli ist aber ein großer Teil eingegangen oder die Erträge waren gering. Gießen? – Es war kein Wasser da.
Als ich im Juli nach zwei Wochen wieder in Dargelütz war, war der Garten vertrocknet, meine Kartoffeln im Autoreifen vertrocknet und meine Blumenkästen an den Fenstern vertrocknet.
Im August/September wurde im Konsens beschlossen auf der Wiese weitere Beete anzulegen. In Gemeinschaft wurde die Wiese mit der Sense gemäht und die ersten Beete angelegt. Der Elan hielt aber nicht lange vor. Nach zwei bis drei Wochen sporadischer Arbeit und Erstellung von zweieinhalb Beeten passiert nichts mehr. Die Gründüngung, die ich gekauft habe, liegt in irgendeiner Ecke rum. Der Aufbau des neuen zusätzlichen Hühnerstalls ist auch auf halber Strecke eingeschlafen.
Wer sind denn die Verbündeten, die in Dargelütz was aufbauen wollen oder wollten?
Hannelore, Gubber, Moses, Datten, Grohaka,
Hannelore hat sich aus familiären Gründen aus Dargelütz zurückgezogen. Gubber wurde von Freigeist vertrieben. Moses’s zusammenleben in Dargelütz war in der Vergangenheit Problemen behaftet. Er kommt erst mal nur sporadisch vorbei und möchte, wenn überhaupt erst im Frühjahr wieder dauerhaft in Dargelütz sein. Datten, also ich, bin nach ständigen Streiteren und Anfeindungen erst von Moses danach von Freigeist aus dem Verein ausgetreten. Ich habe es einfach satt als Blödquatscher und Klugscheißer und als einer der hier irgendwelche Herrschaftsstrukturen einführen will zu gelten. Ich kümmere mich jetzt um mich selbst, um meine Wohnung in Dargelütz und werde mir extern, außerhalb des Geländes einen Garten anlegen. Ich mache mir meine Marmeladen und Säfte selbst, wecke Obst ein und habe gestern meinen ersten Käse gemacht. Demnächst probiere ich auch aus Wurst selbst zu machen. Mit Nahrungsmitteln aus dem „Containern“ habe ich mich schon seit fast einen viertel Jahr verabschiedet. Jetzt bleibt nur noch Grohaka übrig. Grohaka kümmert sich um die „containerten“ Lebensmittel und kocht für den Rest inklusive HdG jeden Tag das Mittagessen. Nach meiner Frage was mit dem Garten wird. Bekommt man die Antwort: Ich kann hier nicht alles machen. Somit hat sich das Wort Selbstversorgung in Dargelütz wieder einmal erledigt.

oeffi hat geschrieben:Öffi: Und Schenker-Bewegung bietet ja, wenn Menschen der Schwerpunkt Selbstversorgung so bedeutungsvoll ist, dafür auch eindrucksvolle Umsetzungen -- es fehlt ja nicht daran!
In Schenker-Projekten, wo diese Selbstversorgung der besondere Schwerpunkt der Projekte ist! -- Bitte an passende Orte schauen, damit man Passendes sieht!


Eine Frage an Öffi: Wo sind die Projekte in der Schenkerbewegung mit Selbstversorgung?
Ich sehe eimal nur den Friedensgarten im Pommritz mit Permakultur. Der Dank Uwes Engagement funktioniert.
Ich sehe das zweite mal den FDSB, Andrea und Hardy in Wendisch-Priborn mit einer Selbstversorgung (Garten- und Tierhaltung). Sie lassen sich aber nicht von außerhalb rein quatschen.
Zwei andere Projekte mit Selbstversorgung, Wendisch-Paulsdorf und Widugard haben sich von der Schenkerbewegung getrennt.
Dargelütz ist ein schönes Fleckchen Erde mit einem Riesenpotential für den Aufbau einer Selbstversorgung. Es fehlen aber die Menschen, die das ernsthaft versuchen umzusetzen. Vielleicht ist auch die Schenker-Bewegung auch nicht der Nährboden für den Aufbau einer Selbstversorgung. Ich bin jetzt der Meinung: Wer nichts hat, übernimmt keine Verantwortung und achtet auch nicht die Sachen der Anderen. Es ist einfacher zu warten bis einem was in den Schoß geworfen wird.

Für mich stellt sich die Schenker-Bewegung dar wie ein Auto ohne Fernlicht.

Datten
Elbin
 

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon Elbin » 22. Nov 2010 16:39

Elbin hat geschrieben:Lieber Datten,

Danke, dass du dich einmal zu Wort gemeldet hast!!!!!!!!!!!!!

Das ist harter Tobak und ich möchte Oeffi an dieser Stelle bitten, zu deinem Posting, Stellung zu nehmen.



Lieber Oeffi,

-siehe anhand meines ersten Eröffnungspostings hier -

habe alle wichtigen Postings von dem Schenker Rasputin, der in Dargelütz als Schenker lebt, ein Posting vom dort mitlebenden Bewohner Grohaka und meine diversen Antwort-Postings sowie deine Stellungnahme zu Dargelütz, meine Antwort auf deine Stellungnahme und eine Stellungnahme von Datten (lebt ja dort in Dargelütz) nach hierher in den geschlossenen Bereich gezogen. Alle wesentlichen Infos zum Schenkerprojekt Dargelütz sind meiner Meinung nach damit gesagt. Unstimmigkeiten unter den Bewohnern gehören meiner Meinung nach nicht in dieses Forum und die Bewohner werden das miteinander klären/ regeln.

Möchte dich allerdings kurz bitten, noch einmal zu meiner Antwort an dich vom 05.11.10 und zu Dattens Posting vom 05.11.10 hier Stellung zu nehmen, um das Thema abschliessen zu können.
Elbin
 

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon oeffi » 28. Nov 2010 01:13

Bin heut abend doch schon zu müüüüüüüüüüde... Die Tramp-Tour mit durchgemachter Nacht fordert ihren Tribut...
Hab alles gelesen und weiß schon, wie ich antworte... Mach ich dann morgen...

Wunderschöne gute Nacht an alle... Gähn...

Euer Öffi
Ich grüße das 'Natürliche (Göttliche) Licht' in Allen! global-love.eu
Bild
Benutzeravatar
oeffi
fest eingezogen
 
Beiträge: 1049
Registriert: 03.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon oeffi » 28. Nov 2010 21:57

So, jetzt kommt meine Antwort... Bin beim Schreiben... ;-)
Ich grüße das 'Natürliche (Göttliche) Licht' in Allen! global-love.eu
Bild
Benutzeravatar
oeffi
fest eingezogen
 
Beiträge: 1049
Registriert: 03.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon oeffi » 29. Nov 2010 03:29

Liebe Elbin!

Ich denke, daß das Thema hier nun erst so richtig spannend wird, wenn ich auf die Beiträge von Dir und Datten schaue, wozu Du noch Antworten von mir wünschst...

Teil 1:
Ich könnte es mir recht leicht machen und z.B. sagen, was Verein und Kasse angeht, wo Du ja schriebst, nicht die Projekt-Aktivisten wären gefragt, hier über Gelder-Verwendung was zu berichten, sondern die Vereins-Vorstände, insbesondere der Uwe... -- daß es bei uns in Schenker-Bewegung (SB) mit diesen Unterscheidungen oft gar nicht so funktioniert: Der Uwe ist gleichzeitig erster Vorsitzender des VFS UND einer unserer tragendsten Projekt-Aktivisten!!! Er ist unser Natur-Arzt, Kräuter- und Yoga-Experte, hält das Friedens-Garten-Projekt in "schwäbischer" Ordentlichkeit, ist in Kooperation mit dem benachbarten LebensGut-Projekt Verantwortlicher eines Permakultur-Waldgartens, gibt Kurse in Gewaltfreier Kommunikation, lebt außerdem bereits recht "schenker-nah" usw...
Der Mann hat eine sucht-freie Arbeits-Moral, daß in den letzten Jahren - etwas scherzhaft formuliert - für Mitlebende im Projekt es öfters ein Problem war, seine Gründlichkeit, Disziplin und Arbeits-Horizonte bloß mit anzuschauen... Da bekamen so Einige schon ein mulmiges Gefühl und fühlten sich 'seltsam' dabei...
Ich bin super-froh, mit ihm eng befreundet zu sein... --- Ich muß leider damit leben, daß für das, was ich (mit Schenker-Bewegung) will, es erstmal nur einige seltene "Stecknadel-im-Heuhafen"-Pioniere gibt, mit denen ich da richtig loslegen kann... Krass formuliert, hat man oft das Gefühl, in einem Raubtier-Käfig zu sein, mit einer recht hohen Zahl von halb-gelähmten Wärtern, und nur einigen "erwachten" Leuten, bei denen dann die Leistungs-Fähigkeit allerdings regelrecht "explodieren" kann und die zu "Super-Tier-Pflegern und -Verstehern" werden und die Situation einigermaßen "hoch halten" können...
Woran das m.E. liegt, beschreibe ich gleich in Teil 2...

Also ich könnte es mir recht leicht machen und sagen, der Uwe - der noch dazu eher persönliche Kommunikation als Internet an sich kultiviert hat - hat nicht soviel Energie, hier auch noch mit Rechnungen ins Forum zu kommen...
(Ich freu mich schon sehr stark, wenn ich ihn gewinnen kann, allmählich zumindest in internen Forums-Teilen, z.B. dem "Vertrauens-Personen-(VEP-)Forums"-Bereich des oeffi.such.info-Forums sich in hoch-idealistische Diskussion mit einzubringen...)

Und ich könnte hinzufügen, daß es in den vergangenen ca. 15 Jahren des Vereins da so viel Spannendes bzgl. Finanzen meines Wissens auch gar nicht zu berichten gab... Auch weil viele andere Vereins-Mitglieder m.E. eher zu den "halb-gelähmten Wärtern" zu zählen waren, die Mitglieds-Beiträge gering waren und man sich davon auch befreien lassen kann, größere Spenden-Sammel-Aktionen meines Wissens kaum vorkamen (nur einmal, als es um den Kauf der Hälfte der Dargelützer Häuser ging, und da waren auch die Schenker stark als Motoren mit beteiligt), die Einnahme-Quellen während der meisten Jahre sehr gering waren (einige Jahre lang meines Wissens nur eine einzige Mini-Miet-Einnahme für die Unterhaltung des ganzen Verein und mehrerer Projekte) --- mußten die vorneweg mit-arbeitenden Vereins-Aktiven eher damit rechnen, aus eigener Tasche noch was in den Topf zu tun, damit der Laden am Laufen blieb...

Und ich könnte zu Datten und den von ihm angesprochenen Problemen sagen, daß die Lage in Dargelütz, insbesondere die mit bedingungsloser Aufnahme auch "gelähmtester" bzw. sogar schwierigster Menschen verbundene "geschenkte Sozial-Arbeit" immer (- auch schon in allen Projekt-Vorstellungs-Texten -) unverblümt beim Namen genannt wurde und wird und man also mit den von ihm beschriebenen Problemen dort rechnen muß... -- und daß ich dabei gern auch auf meine Weise mithelfe, wobei ich allerdings weniger äußere "Notlösch-Aktivitäten" als Ausweg sehe (- obwohl ich immer, auch in den letzten Jahren, auch viel mit sowas beschäftigt war, bis Rasputin dazukam... -), sondern indem ich m.E. "funktionsfähige Basis-Handlungs-Konzepte" anbiete, auch durch Kurse: RADIKALE SELBST-ORGANISATION, ohne auf die anderen zu schauen, von ganz innen über sehr anspruchsvolle Kommunikations- und Konflikt-Formen bis zu ganzheitlicher Lebens-Gestaltung...
Bringt m.E. - aus den Gründen, die ich in Teil 2 beschreibe - mehr, als "äußere Ordnung" fordern zu wollen, mit "festen Besitz- und Zuständigkeits- und Bestimmungs-Rechten", um sich daran festzuhalten... ------- obwohl ich schon sehe, daß für Übergangs-Zeit, und gerade an einem Ort, wo man sich auch mit den "Abgestürztesten" auf den Weg machen will, es auch von der Sorte was braucht, insbesondere bei den mitlebenden Schenker-Verbündeten, um deren "Schiffchen nicht untergehen zu lassen"...
Aber ich könnte sagen, daß die Entwicklung in Dargelütz nicht so richtig hochkommen kann, wenn die Einen bzgl. äußeren Selbstversorgungs-Arbeiten oft nur "Strohfeuer-Aufflammen" hinbekommen -- während aber auch die Anderen z.B. grundlegende Kommunikations-Formen, die man miteinander als Zusammenarbeits-Team abspricht, dann nicht "durchhalten": Daß man bei Problemen offen kommunizieren sollte... Und daß man bei Kritik- und Konflikt-Stoffen konsequent "Gewaltfreie Kommunikations- und Konflikt-Kultur (GKK)" praktizieren sollte (was u.a. bedeutet, eventuelle Fehler, die man bei einem anderen sieht, nicht irgendwo anders, sondern direkt mit ihm anzusprechen, und dann auch gründlich und konsequent zu klären - eventuell mit Einbezug von vertrauenswürdigen Vermittlern bzw. Schlichtern - , bevor daraus am Ende Gift für die Gemeinschaft wird...
In den letzten Jahren war für Dargelütz die Mißachtung solcher offenen Kommunikation und gewaltfreien Umgangs-Kultur viel zerstörerischer (mit wilden Schlechtmach-Aktionen und Hintenrum-Intrigen z.B....), als daß fehlendes Durchhalte-Vermögen bei der Garten-Arbeit Schaden angerichtet hat... Da sind mehrere Gemeinschafts-Bildungs-Ansätze auseinander geflogen...
((Und, am Rande bemerkt, wenn man so sagt, daß Containern soviel leichter sei als die Garten-Arbeit, rate ich auch jedem, mal so eine Container-Tour mit Fahrrad und Anhänger mit Rasputin in eine etwas entferntere Stadt mitzufahren... Ist ne gute Erfahrung...))



Nun zu Teil 2: Woran liegen die Probleme in der Tiefe? Und was kann man da tun?

Ich sehe es so, daß hier wie an vielen anderen Stellen, wo über alternatives Leben gesprochen wird, und wo es oft um so Themen geht wie Selbstversorgung oder um äußere Strukturen wie Vereine, Stiftungen, Kassen usw. --- sich m.E. dann immer wieder zeigt, daß man damit nicht auf die entscheidenden Ebenen kommt, sondern nur auf Symptom-Ebenen bleibt!

Die "Umwelt-Krise" ist entscheidend eine "Inwelt- und Miteinander-Krise"!

Es bringt noch nicht den entscheidenden Durchbruch, wenn man Land zur Verfügung stellt, und einige Menschen dort zusammen bringt, denen man den guten ZIEL-Willen (wie Selbstversorgungs-Gemeinschaft) auf den ersten Blick sogar auch glauben kann...
Allzu oft zerplatzt es schon nach Kurzem...
Und - mal wieder überspitzt ausgedrückt - zu aller Erstaunen passiert es dann oft auf so scheinbar "kindische" Weise, daß die erträumte tolle Gemeinschaft zur Heilung der Welt "sich schnell zerreibt oder zerknallt", weil einer seine Zahnbürste in den falschen Becher stellt...

Wir versuchen m.E. die Probleme meist auf viel zu äußerlichen Ebenen anzugehen, weil wir fast alle in der Tiefe, wo es eigentlich drauf ankäme, nicht wirklich dran gehen wollen...

Ich denke, all die auftauchenden Probleme (wildes unkontrolliertes Raubtier-Verhalten, ob nun bei aggressiven Sozial-Fällen im Haus der Gastfreundschaft oder mit Blick auf das Kommunikations-Verhalten von vielen Usern hier im Forum; Strohfeuer-Arbeitsenergie, die kein richtiges Durchhalte-Vermögen hat und verpufft; halb-gelähmte Alternativ-Aktivisten, die zwar das Richtige erkennen, aber nicht so recht die Kraft finden, dafür loszulegen - sogar wenn sie nicht ersatzweise zu Drogen oder Freizeit-Ablenkung - Sex, Drugs and Rock'n Roll - greifen...) wären mit der Brille, daß man mit einem Sucht-Umfeld zu tun hat, und daß ein echter Ausweg grundlegende Persönlichkeits-Arbeit erfordern würde, am ehesten richtig zu begreifen und aufzudröseln... (Auch warum diejenigen, die den Durchbruch schaffen, dann z.T. eine unglaubliche Leistungs-Explosion erleben, wie von Stahl-Fesseln befreit...)

Weshalb ich als Schlüssel zur Problem-Lösung so etwas empfehle wie die Mittel der INNEN- UND KOMMUNIKATIONS-ARBEIT, wie ich sie im Bereich "Schenkerbewegung" des oeffi.such.info-Forums ausdrücklich in den Mittelpunkt gestellt und gründlich beschrieben habe: ORGANISCHES DENKEN (OD), LICHT-LIEBES-ARBEIT (LILI), GEWALTFREIE KOMMUNIKATIONS-KULTUR (GKK) und KONSENS-KOMPETENZ...

In Schenker-Bewegung insgesamt und auch in Dargelütz ist aus meiner Sicht ein brodelndes Experimentier-Feld, wo man zu diesen Problemen und Lösungs-Wegen hervorragend arbeiten und forschen kann...

Zuletzt möchte ich nochmal die von mir häufig erzählte Veranschaulichungs-Story erzählen, woran sich aus meiner Sicht die im Kern steckende Sucht-Problematik allerdeutlichst zeigt:
Wenn ich Menschen das Dargelützer Projekt anpreise, sage ich oft: Also da kannst du, wenn nötig, ohne Miete mit wohnen (wir werfen niemanden wegen Geld raus), oder du kannst Mitglied im Eigentümer-Verein werden und wirst so dein eigener Vermieter, hast extreme Mitgestaltungs-Möglichkeiten... Du hast größtmögliche Freiheiten: Mußt nicht groß mitarbeiten... Kannst für dich vom Amt oder per Job Geld bekommen - ohne daß du davon was für die Gemeinschaft geben mußt, wenn du nicht willst... Du bekommst geschenkte "Zugaben" von der Gemeinschaft durch gesammelte Essens-Reste, Alt-Kleider, wahrscheinlich auch ein Fahrrad, kannst kostenlos viele Räume, Werkstätten, Meditations-Raum, Bibliothek, Garten-Flächen etc. mit nutzen... -------------- Also könntest du am Monats-Ende mehr Geld auf der Hand haben und - wenn Du willst - für dich allein ausgeben, als es dir möglich wäre, wenn du in irgendeiner Neubau-Block-Wohnung wohnen würdest...
Dann gucken mich die Leute schon argwöhnisch an... "Hm, das hört sich ja echt vorteilhaft an... Mehr Geld zum eigenen Ausgeben... In größter Freiheit... Hmmm, hmmm... Wo ist da der versteckte Haken?... Es geht doch um alternatives Leben, da wird doch von uns irgendwas an Verantwortung gewollt...?"
Und dann sag ich - freudestrahlend, weil ich das ja für ein supertolles Angebot halte -: "Zusätzlich - aber auch das ganz freigestellt, nur als Angebot, das man nicht annehmen muß, wo man sich auch völlig fern halten kann - habt ihr in diesem Gemeinschafts-Experiment die Möglichkeit, euch mit den anderen Gemeinschafts-Mitgliedern zusammenzusetzen und gemeinsam vernünftig - im Konsens - Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen, wie man das Leben dort gestalten könnte!"
Und dann kommt als Reaktion (- was für eine entsetzliche Überraschung! -): "Waaaaaaaaah! Nee! Unter keinen Umständen! Ich will machen können, was ich will... Und mich nicht nach so einem Vernunft-Konsens mit den anderen richten müssen... -- Dann geh ich lieber in die Bude im Neubau-Block!"

Das Kern-Problem der Sucht besteht m.E. darin, daß der einzelne Mensch in sich schon gar nicht bereit ist, sich der Regie seiner fürs Ganze verantwortlich denkenden Vernunft unterzuordnen, sondern das eher wie eine fürchterliche Diktatur fürchtet, und dann natürlich auch nicht bereit ist, sich in eine Vernunft-Konsens-Gemeinschaft mit den Mitmenschen einzufügen...

Gut möglich, daß das nicht nur eine Problematik ist, welche der Kapitalismus im Menschen hochgezüchtet hat, sondern daß es eine Grund-Sucht-Gefahr des Menschen ist, weil er aus der Instinkt-Steuerung raus gerutscht ist, und die dabei neu entwickelte Ersatz-Fähigkeit des Denkens, der Vernunft, zu schwach sein könnte, die wild gewordenen Einzel-Motive wieder zu zügeln...

Wie auch immer, für den Ausweg müßte man wohl an diesen Stellen mit der Arbeit ansetzen...
Am besten wohl, wie gesagt, mit Mitteln wie OD, LILI, GKK und Konsens...
Ich grüße das 'Natürliche (Göttliche) Licht' in Allen! global-love.eu
Bild
Benutzeravatar
oeffi
fest eingezogen
 
Beiträge: 1049
Registriert: 03.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon oeffi » 29. Nov 2010 19:34

Liebe Elbin und Datten und Mit-LeserInnen!


Ich hab noch zwei Punkte vergessen:

1. Ist INNEN-ARBEIT Ausflucht vor der äußeren (funktionierenden) Arbeit?
Zum Einen könnte man ja - wenn ich so davon spreche, daß es als entscheidenden Schlüssel auf radikale INNEN- und KOMMUNIKATIONS-ARBEIT ankommt - einwenden, daß das eine Ablenkung sein könnte davon, daß man es halt äußerlich mit der Selbstversorgung etc. nicht richtig hinbekommt...
Und dann nur von LIEBE etc. redet, und an äußerer Arbeit nichts geschafft kriegt oder auf Kosten anderer leben müßte...

ABER: Ich scheue ja auch den äußeren Vergleich nicht!!!
Wer lebt denn da soviel Selbstversorgung wie ich?

Und ich kann es mir m.E. umgekehrt sogar erlauben, in die Offensive zu gehen, wie ich es mit der folgenden Einladung tue:

------------------------------------------------------------------------------------------

Lieber A!

Ich schicke Dir einen LIEBEN Gruß aus Biotopia...
(Siehe zu meinem Leben hier auch das neue Thema, was ich - neben dem anderen Thema über die drohende Klima-Katastrophe "DIESES SYSTEM VERHEIZT UNSERE LEBENSGRUNDLAGEN" - gleich auch hier im Forum eröffnen werde: "Zweiter (halber) Radikalo-Winter ohne Heizung"...)

Mal abgesehen von der Internet-Flatrate (20 Euro im Monat) und dem bißchen Strom, was ich von Leuten bekomme, die durch mich umgekehrt erheblich mehr Einnahmen haben...
(Da muß ich auch deshalb nicht durch Verzicht darauf was beweisen, weil ja niemand sagen wird, man sei ohne nicht überlebensfähig, wenn es sein müßte...
Und solche Öffentlichkeits-Arbeit ist halt wertvoll genug, um sich die Arbeit zu machen...)


Aber ansonsten Einladung: Komm her und wir leben gemeinsam direkt vollständig so, daß niemand mehr etwas extra für uns kauft...
Du kannst Dich auch mit von meinen Vorräten ernähren...
Und wir können gern auch sagen, wir machen es zumindest einige Monate lang nur aus der Natur, ohne Mit-Verwendung von Resten...


Und in Dargelütz ist es wohl weiterhin so, daß die Nicht-Hartz-IVer, insbesondere die Schenker, durch ihre Nicht-Geld-Arbeit (allein schon das Reste-Besorgen) mehr ins gemeinsame Leben dazu geben, als sie von den Harzern in Anspruch nehmen...
Auch dazu, das im direkten Zusammen-Leben zu prüfen, bist Du herzlichst eingeladen...


Wenn Du nicht bereit bist, solche Einladungen anzunehmen, aber weiter über das "Nicht-Funktionieren" schimpfst, findest Du das gut? Was soll das bringen?

LICHT UND LIEBE FÜR ALLE,
Öffi
die-schenker.yooco.de (mit Schenker-Chat ab 20 Uhr)
oeffi.such.info

PS: Die Leute, die hier im Tal neben mir leben, finden meine Lebens-Konsequenz überhaupt nicht enttäuschend oder erlogen... Auch die anderen Mitglieder von Schenker-Bewegung, den Vereinen und Projekten, sehen das nicht so...
Ein paar Menschen hier im Forum, die nicht an der Wirklichkeit dran sind, stellen es immer wieder so dar...
Und ich wende mich auch von denen nicht ab, weil meine GEWALTFREIHEIT und BEDINGUNGSLOSE LIEBE für mich bedeutet, mich gerade auch denen zuzuwenden, die sich als meine "Gegner" sehen...


-----------------------------------------------------------------------------------------



Ja, es stimmt dabei: Solche Selbstversorgung bedeutet bei mir, bereit zu sein, teileweise mit Freude zu fasten, und viele Tage hauptsächlich nur Äpfel zu essen, komplett mit Gehäuse und Würmern usw...
Keiner MUSS es genauso machen... Und auch in der Zukunft müssen es die Menschen nicht so machen... Da kann dann Vieles auch anders gehen...
Aber man KANN es so machen... Es ist eine reale Möglichkeit...
Und erlaubt Einem dann, von heute auf morgen "ohne Staat und Geld" zu leben (Bedeutung davon erklär ich gleich auch noch mal...), und nur ein paar Minuten am Tag fürs Essen zu verbrauchen, und ansonsten zu meditieren oder Yoga zu machen oder zu lesen oder am PC zu arbeiten...
Wen muß es stören, wenn es eindeutig auf Basis geldfreier Natur-Selbstversorgung geschieht?
Muß ich die Dinge nach den Vorlieben der anderen machen, damit sie es als gültig anerkennen?
Das ist nicht mein Ehrgeiz...



2. Was heißt "ohne Staat und Geld"?

Ich kann es so auf den Punkt bringen (Rasputin hat es ja auch schon betont, mit dem "LIEBEvollen Teilen nach Fähigkeiten und Bedürfnissen"...):

"Staat" steht für "Herrschaft", eine Form von (organisierter) Gewalt... -- Ich möchte es stattdessen gewaltfrei, durch friedliche freiwillige vernünftige Einigung miteinander...
"Geld" steht für eine Tausch-Logik, wo die Vergeltung zwischen Leistung und Gegen-Leistung den maßgeblichen Bezug darstellt... -- Ich möchte stattdessen, daß man den Bezug zum GESAMT-ZUSAMMENHANG zum Maßgeblichen erhebt und alles - Arbeiten und Früchte bzw. deren Verteilung - danach richtet, wie es bzgl. passendem Platz im Ganzen stimmen kann... Was unter Menschen wohl heißt (- weil wir JEDEN äußerst LIEBEvoll umwerben müssen, damit er seine freie Zustimmung zur gerechten Gesellschaft gibt -): Geschwisterlich-gleiches Teilen... Jeder kriegt - unabhängig von seiner sonstigen (körperlichen, beruflichen etc.) Leistung - was er braucht, damit es allen gleich gut gehen kann...

Ich nehme ja als Vergleichs-Bild immer gern eine Familie oder einen Organismus mit seinen verwobenen Zellen:
Wenn man zu so einem Familien-Mitglied kommen würde und würde sagen: "Versuch es doch mal mit Geld!", dann würde die Antwort wohl lauten: "Warum soll ich an irgendeiner Stelle - ob nun beim schwachen Kind oder der alten Oma, oder aber auch beim leistungs-starken Vater - nach einem rausgelösten (Bruchstücks-)Vergeltungs-Rechnen (Oma "verdient" weniger, Vater "verdient" mehr... etc...) gehen, statt gleich immer nach dem im Ganzen Stimmigen zu gehen (Oma und Vater können LIEBEvoll teilen!)? Das Bruchstücks-Rechnen führt doch sofort zu anderen, widersprüchlichen Ergebnissen als das Gesamt-Rechnen bzw. die Logik der LIEBE, der EINHEIT, des SICH-IDENTIFIZIERENS! Da mach ich mir doch die "GANZHEITLICHKEITS- bzw. LIEBES-Logik" sofort bei kaputt, hab sofort den Wurm drin... --- Sowas mag jemand tun, der sich nicht die Mühe machen will, so ans GANZE bzw. die WAHREN RECHTE von allen zu denken, und der ein Bruchstücks-Interesse durchsetzen und scheinbar rechtfertigen will, was im GANZEN aber nicht stimmt..."
Anders gesagt: "Wenn ich nach der GANZHEITLICHEN LIEBES-LOGIK gehen möchte, kann die Geld-Logik in Einzel-Fällen vielleicht mal damit übereinstimmen - aber sie hilft mir nicht, diese Richtigkeit zu erkennen... Hindert eher oder lenkt ab vom Bedenken und Erkennen der richtigen Verhältnismäßigkeiten!... Und wenn sie zu anderen Ergebnissen führt, darf ich sowieso nicht danach gehen... -- Inwiefern soll Geld oder Geld-Logik also hilfreich oder nützlich sein, egal ob sie mit der LIEBES-LOGIK mal (zufällig) übereinstimmt oder nicht?"

Und ein Schenker kann mit solchem "Leben ohne Staat und Geld" direkt bei sich anfangen, indem er - so wie es in SB definiert wird - "in seinem unmittelbaren Umgang mit anderen Menschen nur noch LIEBEvoll Geschenke austauscht", also nur noch vernünftig (und LIEBEND) danach gehen will, was im GANZEN, FÜR DIE WELT, stimmig sein kann...

Daß man das komplett von heute auf morgen machen kann (schon gar, wenn man alle 3 möglichen Versorgungs-Quellen, Reste, Natur und Geschenke, miteinander verbindet...), beweisen Schenker praktisch durch ihr Vorleben...

Und wenn sie dabei Umgang bzw. Austausch haben mit Menschen, die in Hintergründen noch nach der "anderen Logik" funktionieren (Geschenke mit Geld gekauft haben usw.)? --
Na, wie sehr zählt da einerseits das Prinzip der individuellen Verantwortung (- wie sehr geht man denn bei den Kauf-Geschäften nach solchen Überlegungen, nicht mit-verantwortlich an falschem Tun des Verkäufers zu sein? Wie sehr schaut man weiter als "Rechnung ist beglichen..."? -- Da bringt das LIEBEvolle SCHENKEN doch sofort viel mehr an Persönlichem und auf Folgen Schauen mit rein... -),
und andererseits das Jesus-Prinzip "Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken! Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder!": Sollte ich mit einem Räuber und Mörder weniger LIEBEvoll GESCHENKE AUSTAUSCHEN oder mehr? Um ihn zum MIT-LIEBEN zu gewinnen?...
Ich grüße das 'Natürliche (Göttliche) Licht' in Allen! global-love.eu
Bild
Benutzeravatar
oeffi
fest eingezogen
 
Beiträge: 1049
Registriert: 03.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon Elbin » 4. Dez 2010 03:05

Lieber Oeffi,

so, bin wieder im Dargelütz-Thema. Hab Dank für die sehr ausführliche Antwort. Komme darauf zurück (nachfragen) Schaffe ich aber heute nicht mehr, weil etwas müde :| . Werde ich aber morgen reinschreiben.
Elbin
 

Re: Dargelütz Schenkerprojekt Infos

Beitragvon oeffi » 9. Dez 2010 18:23

Hi, hi... Wir sind scheinbar beide manchmal zu zugeschüttet oder müde...
Aber das ist gut -- so haben wir da sicher viel Verständnis füreinander... ;-)
Ich grüße das 'Natürliche (Göttliche) Licht' in Allen! global-love.eu
Bild
Benutzeravatar
oeffi
fest eingezogen
 
Beiträge: 1049
Registriert: 03.2008
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Interview von Elbin mit Öff-Öff/Jürgen Wagner (Öffi)"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron