Hanf als Nutzpflanze - Daten , Zahlen, Fakten

Naturheilmethoden und Co

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 502

Hanf als Nutzpflanze - Daten , Zahlen, Fakten

Beitragvon kersten » 15. Jul 2010 15:33

Hallo Hanfinteressierte und Hänflinge, liebe Kiffer und Staatsbedienstete ... :mrgreen:

Hanf hat eine tausendjährige Geschichte in der Kultur, die alten Schriftrollen der Bibel z.B. sind auf Hanf geschrieben, schon jeher wurde daraus Papier, Gewebe, Textilien und Seile hergestellt.
2000 Jahre alte chinesische Überlieferungen und Darstellungen zeugen davon, auch in der Bibel (AT, 6000 J.) wird "Kannabiskraut" erwähnt (Hexen-/Flugsalbe) für ein spirituell wirksames Präparat (Paste).

In vielen Länder der Erde ist der Hanfanbau legal und wird erfolgreich produziert, auch in BRD darf man mit Genehmigung Hanf mit einem THC-Gehalt unter 0.3 Prozent anbauen.

Hanf ist die Pflanze mit dem höchsten CO2-Umwandlungs-Koeffizienten (über 95 Prozent Wirkungsgrad) und könnte als Brachlandgewächs den bundesdeutschen CO2-Ausstoss um über 30 Prozent senken !!! Als (liegengelassenes) Brachlandgewächs ist es der ideale Bio-Dünger, es gibt dem Boden mehr zurück als es ihm entzieht !

Auch als Bau-, Brennstoff und als Basis für Kunststoffe (Harze) ist es ideal verwendbar und ein schnell nachwachsender Rohstoff.
Agrartechnisch ein einjähriger Fadenwurzel, normale Bodenqualität ausreichend (nicht zu lehmig, leicht sandig, keine stehende Nässe, wenig Steine), Mittlerer neutraler PH-Wert, Hanf ist eigentlich ein "Unkraut", sehr anspruchslos und bildet sehr schnell Masse bzw. Volumen.

Rassismus und Antidemokratismus haben schließlich zu einem völligen Verbot des Anbaus, Vertriebs und Erwerbs von Cannabis Sativa, der berauschenden indischen Hanf-Variante (wilder europ. Hanf hat nur sehr geringen THC-Anteil, Textilhanf) geführt, vorangetrieben durch einen zweifelhaften rechtsextremen amerikanischen Politiker und durch "Opfer" der 68er Revolutionen, viele der "aufmüpfigen" Studenten bzw. Menschen damals kifften auch (Studentenbewegung, APO, Hippiebewegung).
Das hat der Regierung natürlich nicht gefallen, man soll ja brav sein und seine Steuern zahlen. Eine sehr naive Vorstellung von uns Menschen als Gesellschaft, typisch System. :evil:

Hier ein ausführlicher Bericht vom deutschen Hanfverband zum Thema Hanf als Rohstoff und seine Verwendungsmöglichkeiten:
http://hanfverband.de/index.php/themen/ ... hanf#nr_03 :shocked:

Aus Hanf kann man folgendes herstellen:

Textilien (Leinen, Kleidung, Garn, Gewebe allgemein)
Nahrungsmittel und Getränke
Holzwerkstoffe (Spanplatten)
Dämmstoffe (z.B. die Türdämmung des Mercedes S-Klasse)
Seile und Strickwerk (werden immer noch in der Seefahrt verwendet)
Kleber
Lacke
Kunststoffe und Harze
Öle und Ätherisches
Medikamente und Drogen, steril. Verbände (THC ist antiseptisch)
Häuser und andere bautechn. Konstruktionen (Platten und Gewebe, Lacke, Kunststoffe)
TREIBSTOFFE / BRENNSTOFFE u. a. reaktive Chemikalien
BIOWÄRME / BIOSTROM (vergl. Raps)

u.v.a.m.

Hanfsamen dürfen in BRD nur mit Genehmigung gekauft werden! Der Zoll fängt Sendungen aus dem Ausland ab und ihr kriegt Post vom Staawa!!!

Es gibt aber auch immer wieder "Schlupflöcher" , so gab es einmal eine WebSite "Hanfsamen für den Angelfreund" über http://www.fischkoeder.de zu erreichten (wurde vom netz genommen),
auch Friedfische (Vegetarier) wie speziell Karpfenartige wissen Hanfsamen in Teig eingearbeitet (Boilie - Köder, runde Teigkugel) sehr zu schätzen ;) - am besten mit etwas Mais mischen.

THC (Tetrahydrocannabinol) ist eines von über 20 Cannabinoiden, die eine Cannabis Sativa / Indica enthalten kann und für den Rauschzustand beim Kiffen oder beim oralen Konsum verantwortlich. THC ist lipophil (nur fettlöslich, nicht wasserlöslich) und kann daher auch nicht intravenös verabreicht werden, deswegen ist bis heute noch niemand direkt an den Folgen der THC-Einnahme zu Tode gekommen.

Toxizität , Giftigkeit (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tetrahydrocannabinol)

Die LD50 bei der Maus beträgt 42 mg/kg Körpergewicht (intravenös) und 482 mg/kg (orale Verabreichung).
Bei Primaten wie dem Affen tritt nach intravenöser Gabe von 128 mg/kg Körpergewicht der Existus durch Aussetzen der Atmung und Herzversagen (Kreislaufzusammenbruch) ein.

Der LD50-Wert wird am Menschen nicht ermittelt und lässt sich nicht verlässlich hochrechnen (es gibt keine Menschenversuche !!!).

Nimmt man in einer groben (und niedrig angesetzten) Schätzung, den potentiellen oralen LD50-Wert für Menschen mit 150 mg/kg Körpergewicht an, dann würde eine 70 kg schwere Person nach oralem Akut-Konsum von 10,5 g reinem THC mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % sterben.

Solch eine grosse Menge ist enthalten in rund 130–260 g (!!!) eines Cannabisprodukts mit 4–8 % THC-Gehalt (Haschisch, "Grüner", Afghane, Ketama, Zero).

Diese Menge (1/4 KILO !!!) "fressen" schafft eigentlich niemand, eher übergibt man sich oder schläft ein nach den ersten paar Gramm !!! Nach 15 h Schlaf ist dann alles wieder im Lot, manche haben auch schon 3 Tage "durchgepennt", verhungert oder verdurstet ist deswegen aber noch niemand, man wacht zwischenzeitlich ja auch immer wieder mal auf, man ist halt sehr müde und "taumelig". Rauchen einer so großen Menge ruft höchstens die Feuerwehr wegen der Qualmentwicklung auf den Plan, umbringen kann man sich so höchstens durch Ersticken in einem kleinen unbelüfteten Raum oder so.

Zu beachten ist auch, dass THC über den Darm erheblich schlechter resorbiert wird als über die Lunge,und dies durch beide nicht unbegrenzt. Für den psychotropen Effekt ist bei oralem Konsum im Vergleich zum Rauchen angeblich die doppelte Menge nötig, Erfahrungsgemäß ist die Wirkung beim "Essen" (Spacecakes) aber intensiver und dauerhafter (bis zu 12 h).

Es ist es nicht möglich, sich die angegebenen tödlichen Mengen THC durch die Einnahme natürlicher Cannabisprodukte zuzuführen, weshalb beim Menschen bisher kein Fall einer Überdosis mit Todesfolge bekannt wurde!

THC ist übrigens auch in Weihrauch enthalten und die einzige Verwandte des Hopfens (Bier der Mönche) ! Es wird von den indischen BABAs und auch den jamaicanischen RASTIs (Bob Marley) verwendet zu religiösen / spirituellen Zwecken.

Manche Kiffer hatten auf LSD oder bei Entzug vom THC auch "Satansbegegnungen" und "Mary Jane" (Marihuana) hat eine Stark Spirituelle Komponente !
Auch manche Urchristen-Gemeinschaften haben "gekifft" lt. Erzählungen.

In diesem Sinne ...
Macht es Gut
Hanfige Grüsse
Gott segne Euch und .. Jesus liebt sogar Dich :lol:
... die onlinesphere (http://www.wuala.com) ...
Benutzeravatar
kersten
neu eingezogen
 
Beiträge: 43
Registriert: 07.2010
Wohnort: München
Geschlecht:

Zurück zu "Gesundheit"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste