Netzwerk für Taugenichtse

und Selbstversorger und solche, die es werden wollen

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1478

Netzwerk für Taugenichtse

Beitragvon Demian » 2. Okt 2008 08:55

Hier nochmal der Text kopiert:

"Ich hab gerade die schwammige Idee eines Netzwerkes für Verrückte. Alle Vagabunden, Taugenichtse und Habenichtse sollen willkommen sein und sich in eine Liste eintragen. Mitglieder genießen in Notsituationen Hilfeleistung ohne Gegenleistung wenn sie sich bei einem anderen Mitglied melden. Damit meine ich nicht zB Geldnot sondern Hungersnot oder Obdachlosigkeit und dergleichen. Wenn also ein Mitglied bei mir auf der Matte steht, Hunger hat und erkältet ist, bekommt es erstmal ne Tasse Tee und n paar belegte Brote und darf ein paar Nächte auf der Couch schlafen. Sowas in der Art.
Außerdem soll das ganze ein bisschen zum Mutmachen dienen. Wenn jemand irrwitzige Pläne des Taugenichtstums hat und einfach loszieht, fühlt er sich ja ganz gern mal ein bisschen verloren wenn er so allein dasteht. Evtl machts ja dann ein bisschen Mut, wenn er ein Netzwerk im Rücken hat, dass seinen Drang zur Unabhängigkeit versteht und gutheißt."

Noch jemand Interesse? Vorschläge zum Konzept/Ausbau?
Wer mitmachen will, einfach email mit Betreff "Taugenichts-netzwerk", mit Adresse und wenn vorhanden Telefonnr., an

willamigo@aol.com

Ihr erhaltet dann sobald ich ein bisschen gesammelt habe die Mitgliederliste.

LG

Demian
Demian
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 74
Registriert: 04.2008
Geschlecht:

Beitragvon Saxwolf » 5. Okt 2008 19:36

Zwar ist das Paulsdorfer Projekt nicht mehr Schenkerkonform, aber der Friedenswald immernoch Schenkerland.(Moralische Nutzungsrechte)

Ich will nach wie vor im Friedenswald mein 2- Zimmerhäuschen bauen, neben den HDG.

Vielleicht bestände in naher Zukunft dies in kleinen Falle als Anlaufstelle einzutragen. Dazu brauch das HDG erstmal ein Dach. Fenster und Eisenmateiral habe ich organiesieren können, muss nur noch abgeholt werden.

Dafür brauch auch NULE die Balken, wie es in der HP steht.
(Falls das noch Aktuell ist, jene für den Friedenswald verwenden zu dürfen.)

Wie gesagt, müssen da erst die Fronten geklärt werden.

Grüße vom Saxwolf
Saxwolf
 

Re: Netzwerk für Taugenichtse

Beitragvon Douleur » 15. Jul 2009 17:45

Demian hat geschrieben:"Ich hab gerade die schwammige Idee eines Netzwerkes für Verrückte. Alle Vagabunden, Taugenichtse und Habenichtse sollen willkommen sein und sich in eine Liste eintragen. Mitglieder genießen in Notsituationen Hilfeleistung ohne Gegenleistung wenn sie sich bei einem anderen Mitglied melden


Ich glaube sowas gibt es schon, nennt sich "asoziale Hilfe" oder so.
Douleur
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Saxwolf » 15. Jul 2009 18:01

Hast du da auch ein Link dazu?
Saxwolf
 

Beitragvon Elbin » 15. Jul 2009 23:39

Idee prima, aber die Begriffe "Taugenichts-Netzwerk (Habenichtse..) und
den Begriff "asoziale Hilfe".......finde ich nicht sehr schön....furchtbar!!
Das Wort asozial....etc.... ist für mich ein diskriminierendes Wort, für diejenigen
Menschen, die andere Menschen.......abwerten........ :(
Elbin
 

Beitragvon Kettwiesel » 16. Jul 2009 00:27

Ich nenne Sowas Wardrive, alla Network Stumbler und Co.....
Kettwiesel
 

Beitragvon Douleur » 16. Jul 2009 13:10

Hier sind mal ein paar links:

http://www.asoziale-hilfe.de/
http://www.myspace.com/asozialehilfe
http://www.rote-hilfe.de/
http://berber-info.de/

Ist es das was Du suchst?
Der Begriff "asozial" mag zwar negativ besetzt sein, aber für unsere Gesellschaft ist doch eh alles asozial was nicht in ihre Schublade passt. Es reicht ja schon wenn man mehr als zwei Kinder hat, dass man bei Nachbarn als asozial gilt, selbst wenn man gut bezahlter Ingenieur ist. Ein Kollege meinte mal, ob das ohne Auto nicht "voll assi" wäre.
Seit ich mich selbst als asozial betrachte fühle ich mich viel freier. Ich ordne mich stupiden gesellschaftlichen Zwängen nicht mehr unter. Warum zum Beispiel soll ich mich jeden morgen der Tortur des Rasierens unterziehen? Trotz enormer Ausgaben für teure und immer frische Klingen, die besten Rasierseifen und teure Pflegemittel bekomme ich Jucken, Ausschläge usw.
Seit ich mich selbst als asozial betrachte sage ich mir "Du bist doch sowieso asozial, scheiss auf die tägliche Rasur und geh mit einem 3-Tagesbart zur Arbeit".
Oder warum sollte ich mich bitteschön bei 32 Grad draussen und 36 Grad im stickigen Großraumbüro mit Hemd und Sakko an den Schreibtisch setzen. Ich komme einfach in Sandalen, leichten Stoffhosen und T-Shirt. Basta.

Die Ausgrenzung von "Asozialen" ist doch nur ein gesellschaftliches Druckmittel um diejenigen, die noch nicht durch das Raster gefallen sind bei der Stange zu halten weiter im Laufrad zu strampeln. Daher sollte man auf solche Begrifflichkeiten nicht allzuviel geben. Ich bin asozial und stehe dazu! Weil ich mich keinen gesellschaftlichen Zwängen oder solchen welche die Industrie und das Großkapital der Gesellschaft aufoktroyieren unterwerfe. Was denen nicht passt wird doch kategorisch diffarmiert. Aber was die sagen sollte uns eigentlich egal sein.
Douleur
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Saxwolf » 17. Jul 2009 15:14

Danke Douleur
Saxwolf
 

Beitragvon albu » 17. Jul 2009 21:55

klingt int. aber ich weiß ja nicht so ob ich jeden in meiner bude haben wöllte ich bin doch nicht öffi vom HDG
albu
 


Zurück zu "Tipps für Aussteiger"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron