BGE: Bedingungsloses Grundeinkommen

In welcher Welt würdet ihr gerne leben?

Moderatoren: Suminoto, oeffi

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 18614

Beitragvon Krokodil » 1. Mär 2010 23:09

Füttern verboten, im Zoo.
Füttern erlaubt, bei armen Menschen.

Indem es das Ego deiner Frau stärkt, wenn sie Montags 13.00-15.00 Uhr bei der Tafel Essen ausschenkt und sie sich für krebskranke Kinder "stark macht" (fremdes Geld meist von Sklaen einsammelt, dich ohnehin schon reich gemacht haben). Und sie (dein Weibchen) sich dadurch leichter poppen lässt. Hast du alles getan?

Musst du nichts unternehmen, was die Ursachen angeht. Ist das nicht schön?

Viele Grüße
Rothaary Klub
Krokodil
 

Beitragvon Lichtträger » 20. Jul 2010 11:45

“Zitat Andreas aus Shoutbox: Hast Du Dir endlich einmal die Herkunft des BGE und die Wonnen "einer Art Vorsorge für die unbeschäftigbaren Armen" angesehen?“


Nun , wenn man mal Deine Herkunft meint, wäre deine Polemik durchaus so zu verstehen, dass deine Geldanalysen auf die Bäume zurück führen würden. Ist ja dann nicht gerade Arm und Handgreiflich deine heutige Ausführung.

Aber durchaus ist das eine berechtigte Frage nach der Einführung eines BGE, was man den nun mit der gewonnenen Sicherheit und Menschlichkeit anfängt um sein Umfeld danach zu formen. Neue Berufe und Tätigkeitsfelder entstehen.

Der Blick zurück auf die Bäume hilft da natürlich nicht weiter.
Aber ich würde es mal mit einer Ganzheitlichen Betrachtungsweise versuchen, wenn ich dich wäre. Modelle wie man mit “Unbeschäftigbarkeit“ umgehen kann und könnte gibt es genug. Aber ich gebe zu, dass ist nicht ganz einfach für die Beschäftigten wie dich, sich dahingehend Menschlich Innovativ zu verhalten. Die “unbeschäftigbaren“ sind da wohl nur ein Spiegel der unflexiblen Beschäftigten, gibt aber zur Hoffnung Anlass, da der Anteil der “unbeschäftigbaren“ real verschwindend gering ist, im Verhältnis zur Bevölkerungszahl in Promille hi der so genannten Beschäftigten.
:idea:
Ps: Der viel viel kleinere Teil, als der Alzheimeranteil der Beschäftigten. (Geldmengenverbrauchsvergleich)
Lichtträger
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 82
Registriert: 06.2010
Geschlecht:

Beitragvon Andreas » 20. Jul 2010 13:33

Ich darf nochmal auf die umfangreiche Publizistik der "Wertkritik" der vergangenen zwei Jahrzehnte an den angegebenen Orten, meine früheren Bemerkungen zum BGE und den Aufsatz Wozniewskis hinweisen.

Andi
Andreas
fest eingezogen
 
Beiträge: 114
Registriert: 04.2008
Geschlecht:

Beitragvon Lichtträger » 20. Jul 2010 15:08

Na gut, deine zwei Jahrzehnte “Wertkritik“, alle Achtung. Doch die Quintessenz kommt nicht durch, wie bei so vielem, leider.

Die praktisch gangbaren Ansätze wirken einfach unausgegoren, besitzen kein Umsetzungsflähr keine Faszination für die Besitz-Masse und das noch im positiven Sinne.
Der Wozniewskis Aufsatz das selbe in grün.

Klar ist nur, dass die Chinesisch-Indische Dampfwalze und wie sie alle heißen rast, und Europa hat nur eine Chance.

Entweder sie hebt ihren Gesellschaftlichen Wert vollumfänglich, und hält so die Begehrlichkeit ihres Status in der Welt aufrecht und garantieren und signalisieren so diesen Aufkommenden Staaten, Menschen, den Anteilswunsch Europäischen seins in Ganzheitlichen Sinne, von Gesellschaft, Gütern, Gemeinwesen u.s.w. den sie die letzten Hundert Jährchen inne hatte, und wenn nicht dann lernt halt Sanskrit oder Chinesisch u.s.w., was anderes bleibt sonst nicht übrig.

Es liegt alles bereit in Europa, aber wenn ihr nicht wollt, a la bonn heure.

Jetzt muss mal zuerst der ganze liebgewordene aufgeblasene Demokratische Verwaltungsblabla vernünftig zusammengestaucht werden.

~1000 Parteien in Europa x 100`000 Verordnungen x so viele Gesetze, und das alles um seinen Untergang in einem Europäischen Altersheim zu regeln und besiegeln.

So verschwinden also die reichen Kulturen in null Komma sofort aus der Geschichte und lassen für die Historiker das ? warum über,

Blitzartig :idea:
Lichtträger
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 82
Registriert: 06.2010
Geschlecht:

Beitragvon Lichtträger » 20. Jul 2010 15:12

Ein BGE ist da ein kleines Glied in der richtigen Richtung.
:idea:
Lichtträger
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 82
Registriert: 06.2010
Geschlecht:

Beitragvon chiemono » 20. Jul 2010 19:02

Es gibt nur einen Grund, dass der Staat für Bedürftige zahlt und dieser Grund hat mit sozial absolut nichts zu tun. Der Staat zahlt, weil sonst der Mittelstand und die Reichen dauernd in Gefahr wären - das wäre zwar auch wurscht, aber der Mittelstand ist der Einzige der noch Steuern zahlt.

LG chiemono
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Lichtträger » 20. Jul 2010 19:29

Schon wieder einer der sich für Sanskrit und Chinesisch entschieden hat!
Um-lei-tung d-ching-wei-hung verstehst!

Mit einem BGE “iss“ direkt gut.
:idea:
Lichtträger
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 82
Registriert: 06.2010
Geschlecht:

Beitragvon chiemono » 20. Jul 2010 19:44

Versteh kein Wort.

Nix Mittelstand nix BGE.

Verstehst Du?
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Lichtträger » 21. Jul 2010 01:43

Macht nix, die Chinesen werden es dir dann beibringen hi! :idea:
Lichtträger
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 82
Registriert: 06.2010
Geschlecht:

Beitragvon Rumpel » 21. Jul 2010 10:41

chiemono hat geschrieben:Es gibt nur einen Grund, dass der Staat für Bedürftige zahlt und dieser Grund hat mit sozial absolut nichts zu tun. Der Staat zahlt, weil sonst der Mittelstand und die Reichen dauernd in Gefahr wären - das wäre zwar auch wurscht, aber der Mittelstand ist der Einzige der noch Steuern zahlt.

LG chiemono


Der Staat "zahlt" gar nicht, der Staat "verteilt um".....Der Bürger zahlt.

Wir haben ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht demnach die derzeitige H4-Regelung verfassungswidrig ist. Zwar wird die Höhe der monatlichen Bezugsleistung von 35(0,3,5,9?)€ nicht direkt als verfassungswidrig erklärt, aber die Koppelung an das Rentenniveau als Berechnungsgrundlage. Bei
einer Anpassung der Berechnugsgrundlage, was das Bundesverfassungsgericht bis Ende 2010 von der Bundesregierung gefordert hat, würde der monatliche H4-Satz rechnerisch auf 420-430 € montlich steigen.

Lange Rede, kurzer Sinn !

Selbst einem gerichtlichen Urteil kommt der Staat nicht nach weil er pleite ist und die 50 Milliarden einer H4-Anpassung nicht mehr tragen kann, bzw. will ( bei einer Anhebung des Spitzensteuersatzes von 5-10 % für Spitzenverdiener und Millionäre könnten ca. 100 Miliarden pro Jahr reinkommen )

Warum soll man sich angesichts dessen Gedanken übers BGE machen ? Der deutsche Staat wird seit Kriegsende nicht anhand von Vernunftsentscheidungen regiert, die Staatsverschuldung steigt kontinuierlich seit den 70er Jahren !

Ein radikaler Schnitt um den Sozialstaat als solchen zu retten, hätte früher kommen müssen.
Die Karre steckt im Dreck und wird nicht mehr rauskommen, auch nicht mit BGE ...
Rumpel
 

VorherigeNächste

Zurück zu "Neue Ideen und Träume "

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron