Unterschied Ost-West

Fragen-Antworten

Moderator: Suminoto

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 10516

Beitragvon Andreas » 10. Aug 2009 00:17

Liebe Räuber!

Es gibt keine "Herrschenden" mehr zu exekutieren. Der Fetisch der Personen hat sich schon im 16. Jhd. in Luft aufgelöst. Wir sind jetzt alle gleich, gleiche Koofmichs, bis in die hinterste Ecke der Erde, auch Kaiser Wilhelm, den wir ja bekanntlich wiederhaben wollen. Nur die Wertgröße unseres Privatkapitals ist verschieden. Und wer nur seine Arbeitskraft zu verscherbeln hat, für den sieht's leicht finster aus.

Andi
Andreas
fest eingezogen
 
Beiträge: 114
Registriert: 04.2008
Geschlecht:

Beitragvon Andreas » 10. Aug 2009 00:43

Und zum Schluß:

Schaut bitte gelegentlich nach "Toter Arbeit", z.B. bei Werner Braeuner. Wertgesetz und tendentieller Fall der Profitrate, im Internet.

Andi
Andreas
fest eingezogen
 
Beiträge: 114
Registriert: 04.2008
Geschlecht:

Beitragvon grohaka » 10. Aug 2009 01:40

<<<<<<<<<<<<<<Aus dem Wertgesetz und dem tendentiellen Fall der Profitrate/Rendite läßt sich erkennen, daß Kapitalismus früher oder später immer wieder in einen Faschismus übergehen muß. Wie dieser Übergang im einzelnen aussieht, ist von wechselnden politischen, sozialen und technologischen Randbedingungen abhängig. Das braune Element hat sich überlebt, dient allenfalls als Hilfspolizei des Innenministeriums und ansonsten als Karneval, der den derzeit faschistischen Kräften als agitatorische Deckung dient. SPD, B90/Die Grünen, Die Linke/PDS, WASG, DGB, CDU/CSU, FDP etc. gelingt es, sich durch Abgrenzung gegen die Karnevalsrechte als "links" bzw. als "rechtsstaatlich demokratisch" auszugeben.

Ohne Kenntnis des Wertgesetzes ließe sich vorstehende Analyse/Betrachtung nicht anstellen. Wertgesetz und tendentieller Fall der Profitrate/Rendite entlarven die moralisierenden Haltungen der Arbeiterbewegung als selbstschädigend. So wird die Arbeiterbewegung immer wieder zur Fahnenträgerin faschistischer Politiken, und es wundert so nicht, daß sie die Marxsche Wirtschaftsehre entweder nicht oder nur bis zur Verballhornung verkürzt kennt. Beim Anblick der aktuellen Arbeiterbewegung und deren moralisch-intellektueller Verkommenheit würden Marx, Ricardo und Smith ihren Augen nicht trauen wollen.>>>>>>>>>>


Das sollte man bedenken, dass sich das alles wiederholt

Grüßele grohaka
Benutzeravatar
grohaka
fest eingezogen
 
Beiträge: 213
Registriert: 04.2009
Wohnort: dargelütz, vfs
Geschlecht:

Beitragvon Elbin » 10. Aug 2009 12:06

@ grohaka

Deine Antwort vom 09.08.09, 21:57 zeigt mir, dass du nicht in der Lage bist auf den Punkt auf Argumente und Fragen zu reagieren. Auch erkenne ich ganz deutlich, dass
dich die schlimmen seelischen Zerstörungen deiner ostdeutschen Mitbürger durch Mauerbau/schnüffler nicht wirklich interessieren. Du wertest meine Einwürfe als "palaber" ab. Hier zeigt sich sehr deutlich, dass dich weder traumatisierte Menschen (in diesem Fall: das Unrecht durch Mauerbau und durch die schnüffler mit ihren "Gestapo-Methoden) interessieren, noch meine Argumentation hinsichtlich einer Völkerverständigung weltweit, deren Hauptziel es sein sollte, ihre Interessen gemeinschaftlich so umzusetzen, dass sie im Einklang mit Natur und Umwelt zum Erhalt dieser Erde und ihrer Schönheit führen.

Deine streckenweise für mich zum Ausdruck kommende Kaltherzigkeit und Ignoranz gegenüber den Menschen wundert mich nunmehr nicht mehr, da du selbst erklärt hast, dass du als
"Bewacher" an der Grenze gearbeitet hast. Das erklärt einiges.................besonders deine Verteidigungsreden bezüglich des Mauerbaus und der schnüffler...........

Mein Vorschlag an dich wäre, damit du auch dein Herz für deine Mitmenschen öffnen kannst, dass du schaust, wo du ein wenig Zeit erübrigen kannst, um älteren und auch jungen Menschen, die sich aufgrund körperlicher Beschwerden nicht selbst helfen können, deine Hilfe bei Reparaturarbeiten Haus/Wohnung, Gartenarbeit, beim Einkauf, bei Besorgungen anzubieten für ein Miteinander und füreinander Dasein und Einstehen von Mensch zu Mensch." Hierbei sollte es selbstverständlich keine Rolle spielen um welche Nationalität oder aus welchem Kulturkreis der jeweils hilfebedürftige Mensch entstammt.......Dann wird sich auch dein Herz öffnen und du empfindest dich und deine Probleme nicht mehr als so wichtig, weil du erkennen wirst..........
Ich gehe jetzt wieder auf meine Wolke aber nicht Nummer 7 sondern Nummer 3, da gibt es um diese Zeit immer lecker "Mittagessen".... :lol: :lol:
Grüsse
Elbin
 

Beitragvon räuber » 10. Aug 2009 12:33

@Elin

Wenn hier in diesem Thema keiner mehr ausführlich auf deine Beiträge eingeht, dann deshalb, weil sich deine Zeilen dermaßen hysterisch, besserwisserisch und niveaulos lesen, dass einem schlicht und einfach die Lust auf weitere Diskussion vergeht.
"Man hält mich für einen Antimodernen und ultrapessimistischen Technologiegegner. Nun, ob mich das optimistisch oder pessimistisch stimmt, ist hier schnuppe. Es kommt darauf an, ob ich gut geschlafen und gegessen habe."

Guillaume Paoli
Benutzeravatar
räuber
fest eingezogen
 
Beiträge: 261
Registriert: 06.2008
Geschlecht:

Beitragvon Elbin » 10. Aug 2009 13:34

@ räuber

Es ist nett, dass du den Beitrag vom 27.April 2009 von Eckart Kreitlow zu dem Thema reingestellt hast...........doch "Eckart Kreitlow" kann ich nicht wirklich Ernst nehmen, weil er hinsichtlich der Darstellung der DDR-Geschichte natürlich eigene Interessen verfolgt......Kreitlow selbst hat überall so seine "Finger" drin, weil er ebenfalls schaut, dass er viel viel Geld verdient und in sämtlichen Bereichen Tourismus, Versicherungen etc.etc. Geld schefelt. Kreitlow selbst gehörte wohl eher zu den "Priviligierten" der ehemaligen DDR mit Studium/Kontakten etc.etc.etc. Kreitlow gefällt sich sehr in der Rolle die ehemalige DDR in einem anderen Licht erscheinen zu lassen, als sie wirklich war, weil das seinen eigenen Interessen und Aktivitäten dienlich ist..... :roll:
Ausserdem bin ich grundsätzlich sehr sehr vorsichtig was diese politischen Sendungen wie "Anne Will, Maybrit Illner, etc.etc. anbetrifft, weil ich glaube, dass hier auch gewisse politische und wirtschaftliche Interessen eine grosse Rolle spielen....und dass Leute zur Volksverdummung gezielt ausgesucht werden um die Bürger vor den TV-Geräten in diese oder jene Richtung zu beeinflussen...........Diese Sendungen sind für mich verlogen und platt..........dienen nur dazu, Menschen falsch zu beeinflussen.... :roll:

Ich folge den Menschen, die es mit Leib und Seele erlebt haben, höre ihre Geschichte, höre ihnen sehr gut zu mit allen Belangen. Sie zeigen und erklären mir ihr Leben......
Die Geschehnisse in der ehemaligen DDR sind Fakten. Sie sollten zwar immer vertuscht werden...aber das hat nicht geklappt......Hierbei spielt es auch keine Rolle wieviele Menschen drangsaliert wurden....
Die politischen Redner oder sogenannten Intellektuellen aus West und Ost die hierzu grosse Reden dagegen oder dafür schwingen interessieren mich nicht. Mich interessieren in erster Linie die Menschen, die in diesem System gelebt haben. Ich habe hier sehr sehr viele Ostdeutsche kennengelernt. Sie leben teilweise hier in Westdeutschland und ihre Verwandten, Eltern, Tanten/Onkel etc.etc. leben nach wie vor in Ostdeutschland. Ihre Verwandten in Ostdeutschland habe ich ebenfalls kennengelernt. Ich kenne auch ihre veralteten, abgebrökelten, teilweise schimmeligen Wohnungen und Häuser, kenne auch ihre Nachbarn und kenne auch nette Wohnungen und Häuser. Meine Güte....ich mag hier nicht ins Detail gehen und auch noch ihre Adressen in Ostdeutschland bekanntgeben..... :roll:
Es sind auch Menschen dabei, die unter abenteuerlichen Umständen aus der DDR geflohen sind, wieder erwischt wurden, zurückgebracht wurden und wieder geflohen sind oder schlussendlich abgeschoben wurden............. Also die Palette ist hier sehr bunt...........
Dabei ist mir folgendes aufgefallen. Die Menschen, die sehr unter dem Mauerbau (dem Eingesperrtsein, ihrer Freiheit beraubt) und der schnüffler mit ihren "Gestapo-Methoden" gelitten haben, die verbal von Stasileuten bedroht und erpresst wurden mit Bedrohungen gegen ihre Familie (Eltern /Geschwister) sind oft seelisch stark traumatisiert und antriebslos.....Es braucht sehr lange, dass diese Menschen überhaupt Vertrauen aufbauen können, weil sie fast jedem Menschen misstrauen, weil sie es in der ehemaligen DDR so erlebt haben, dass sie nicht einmal nach aussen hin offensichtlich netten, hilfsbereiten Nachbarn über den Weg trauen konnten, weil diese gemeinsame Sache" mit der schnüffler gemacht haben........
Ihre Seelen und ihre Herzen wurden sehr verletzt, ihr Vertrauen missbraucht.....Ausserdem zu dieser staatlichen "Gestapo-Kontrolle" (schnüffler) kam noch, dass sie durch den Mauerbau von ihren Verwandten, die sie sehr geliebt haben, getrennt wurden und nicht mehr frei dorthin reisen konnten. Einige Verwandte sind krank geworden und gestorben. Sie konnten ihnen nicht beistehen, weil sie entweder nicht einreisen oder ausreisen durften, schon gar nicht die ganze Familie. Was in ihren Herzen und ihrer Seele vorging, kann man, glaube ich nur verstehen, wenn man weiss, was es bedeutet, zu lieben......... (aber hier in diesem Forum, verstehen das einige anscheinend nicht wirklich)
Weiterhin ist mir aufgefallen, dass besonders diejenigen, die systemtreu und der schnüffler wohlgesonnen waren, alles als nicht so schlimm darstellen und diejenigen als Lügner hinstellen, denen schlimmes widerfahren ist.
Das hat für mich sehr grosse Ähnlichkeit mit dem Schönreden jeglicher Verbrechen an Menschen (Verbrechen der Nazis, Nazis reden das immer schön.., USA Verbrechen..auch die Amis reden das immer schön.....Russen Verbrechen...auch die Russen reden das immer schön usw.usw.usw......)
NIEMAND möchte den Menschen zuhören, denen das widerfahren ist..........sie werden als Lügner, Übertreiber....etc.etc.etc. hingestellt. Das liegt daran, dass sich die Menschen (die nicht davon betroffen waren oder sich wohlgefühlt haben) sich innerlich für diese Verbrechen schämen und natürlich nicht wollen, dass "ihre" Geschichte mit solchen Makeln behaftet ist........Das war schon immer so, solange es Menschen gibt, .........-kopfschüttel-
Man sucht geradezu nach Aussagen und Beweisen von Leuten, die das anders darstellen könnten................ Trotzdem ändert das nichts an der Tatsache, dass das System der ehemaligen DDR ein Unrechtssystem war, wo Menschen mit einer MAUER eingesperrt wurden und durch die Staatssicherheit mit GESTAPO-Methoden, ausspioniert, bedroht und erpresst und drangsaliert wurden und zwar Tausende..........Hier sind die Menschen, die Zeitzeugen waren, und wo genau hingeschaut werden muss (auf welcher Seite sie standen) der ausschlaggebende Punkt..
Ich finde, auch die "Schönredner" aus dem Osten Deutschlands müssen ertragen können, dass das "Unrechtssystem" der ehemaligen DDR viel Leid und Kummer über ihre ostdeutschen Mitbürger gebracht hat, sie zur Flucht getrieben hat und viele traumatisiert hat.............auch wenn es ihnen nicht schmeckt und nicht gefällt.............. :roll:
Ich jedenfalls habe keine Lust mehr über dieses Thema zu diskutieren, ich habe es registriert und für mich gibt es heutzutage viele andere Dinge, die es anzupacken gilt. Dieses Land ist nunmehr wieder ein Land mit einem Osten, einem Westen, einem Norden und einem Süden, wie es mit Ausnahme der Kriegtrennung immer gewesen ist und gemeinschaftlich müssen wir die Probleme in diesem Land anpacken, damit wir alle glückliche Weltbürger werden, die im Einklang mit der Natur, den Tieren, mit anderen Völkern etc.etc leben.......,zur Erhaltung der Einzigartigkeit und Schönheit unseres Planeten.... :lol:
Grüsse
Elbin
 

Beitragvon Jörg » 10. Aug 2009 16:40

ich weiss echt nicht, was ihr alle habt.
der westen wurde kapitalistisch und der osten kommunistisch erzogen und beide seiten hatten etwas
gemeinsam, die im grunde nicht vorhandene meinungsfreiheit. mit zuckerbrot und peitsche wurde
regiert, im westen halt ein bissel verdeckter. im grunde haben die ostdeutschen die pest gegen
die cholera eingetauscht, natürlich gab es gleich den deckmantel "faschismus" frei haus mit dazu.
im grund können die wessis und die ossis die hand reichen, beide seiten werden wohl in zukunft
nichts mehr zu lachen haben in diesem kapitalistisch, faschistischen system und wir sollten
gemeinsam um unsere freiheit und rechte kämpfen. wenn nicht für uns selber, dann wehingstens
für unsere kinder und kindeskinder. weil mein innerer menschenverstand sagt mir, das es hier
"auf dieser welt" irgendwie nicht mehr mit rechten dingen von statten geht und die leute sich
gegenseitig die augen auskratzen. ich sage nur... beide seiten hatten weder vor und nachteile
und mussten um ihre rechte kämpfen.


LG
Jörg K.
Jörg
 

Beitragvon chiemono » 10. Aug 2009 17:32

@Elbin

bei dir lese ich immer wieder raus, wie wichtig für dich die Mauer war. Diejenigen draußen waren frei und diejenigen drinnen eingesperrt, stimmts?

Also wenn wir mal die Zeit der dreißiger Jahre nehmen, da war eine Depression wie heute, wo die Leute all ihr Vermögen verloren, das Geld entwertete, Jobs gab es kaum mehr. Viele bettelten auf der Straße und viele verhungerten einfach - aber sie waren frei!

Dann kam Hitler. Der schaffte es alle zu beschäftigen und noch haufenweise Waffen, Panzer, ... zu kaufen. Woher kam das Geld dafür eigentlich? Rothschild finanzierte Hitler. er gab Milliardenkredite, damit die Überlebenden dieses Krieges später für ihre eigene Ausrottung zahlen dürfen - aber immerhin - die Menschen waren frei! Jedenfalls wenn sie überlebten ...

Dann war Deutschland besetztes Gebiet, weil der Krieg wie geplant verloren war. Rockefeller finanzierte die Geschichtsbücher für die Schulen ( ein netter Kerl, dieser Ölboss, nicht wahr? ) und es wurden noch ein paar Milliarden Schulden vereinbart, die die Deutschen zahlen sollten, während sie versuchten aus den Trümmern mit nichts was zu machen - aber sie waren frei!

Erst ab den 70iger-Jahren schafften die Deutschen es wieder bescheidenen Wohlstand aufzubauen. Sie sparten Geld, bauten Häuser, arbeiteten fleißig. Nun bricht das System grade mal wieder zusammen - diesmal aber global auf der ganzen Erde. In Kürze wird alles von Wert großen Konzernen gehören, die Sparguthaben, Versicherungen und Pensionsvorsorgen werden weg sein. Wasser, Strom und Verkehrsbetriebe werden privatisiert sein und Jobs wird es keine mehr geben. Dann sind die Menschen wieder frei!

Überleg dir mal, wie diese langen Zyklen von Armut, die es alleine in den letzten hundert Jahren mehrmals gab, sich auf die Menschen ausgewirkt haben und wieder auswirken werden und dann frag dich, ob eine Mauer rundherum in solchen Phasen das größte Problem wäre.

LG chiemono
chiemono
fest eingezogen
 
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht:

Beitragvon Elbin » 10. Aug 2009 21:11

@ räuber

Nee, sehe ich nicht so....Ich denke, dass den Leuten einfach die Argumente fehlen und sie einfach die Tatsache der menschlichen Drangsalierung nicht wahrhaben wollen und nicht verwinden können, dass viele Tausende von den damaligen Machenschaften in der Ex-DDR traumatisiert wurden. Einige Leute hier im Forum ob aus dem Westen oder dem Osten, ist mir bereits aufgefallen, versuchen Unrecht immer mit neuem Unrecht zu entschuldigen......Du kannst es hysterisch nennen.........ich nenne es, knallhart die Fakten auf den Tisch zu hauen und beim Namen zu nennen, weil ich die Menschen kenne, die das erlebt haben und ich werde nicht beschönigend und beschwichtigend drumherum reden. Das ist mir zu dumm. Genauso wie ich ganz direkt sage, dass nationalsoziallistisches Gedankengut für mich weder Akzeptanz noch Toleranz erhalten werden. Im Grunde genommen, empfinde ich es als nicht so wichtig und eigentlich nebensächlich die alte Ost/West-Geschichte zu diskutieren, ich habe lediglich hierzu meine Meinung und Erfahrungswerte von Menschen dargelegt und beschränke mich viel lieber darauf, Menschen beizustehen, die traumatisiert sind und darüber sprechen wollen. Zum Glück ist die Mauer weg ....... :lol:

@ chiemono

Ja, für mich und für viele Millionen Menschen ist auch in solchen Phasen eine Mauer und Stacheldraht drumherum das grösste Problem......mich/uns versuchen einzusperren.......uns/mir vorschreiben zu wollen wohin wir/ich gehen dürfen/darf und wohin nicht. Das darf kein Staat mit uns/mir machen, dann würde es wahrscheinlich immer wieder an den Grenzen zu Todesfällen kommen "auf der Flucht" erschossen........ :lol: Ich hasse das auch in anderen Länder, wenn sie ihre Menschen versuchen einzusperren und sie nicht dahin dürfen wohin und wann wie wollen........ Für mich allgemeingültig.......
Auch wenn ich nur die Sachen an meinem Leib trage und einen Wanderstock habe und mich irgendwie durchschlage, aber ich bin FREI und kann hingehen wohin und wann ich will, auch wenn um mich herum nur die Probleme tanzen....... Mir ist es egal Chiemono, ob du das verstehen kannst...........
Ich bin lieber arm und kann mein Glück auf eigene Faust versuchen, als wenn ich eingesperrt werde und man mir vorschreiben will, wohin ich gehen darf und wo nicht........mich einsperren will.
Grüsse
Elbin
 

Beitragvon Elbin » 10. Aug 2009 21:29

Meine Güte noch einmal zum Klarstellen....Ich will hier nicht das gesamte Leben in der ehemaligen DDR verurteilen.
Um es noch einmal zu sagen, ich verurteile den Mauerbau und die schnüffler. Viele Dinge, Lebensgewohnheiten etc.etc. waren wohl sehr schön und haben den Menschen dort auch gefallen. Das haben sie mir auch alle erzählt und es gab auch viel Schönes ....(nur die schnüffler und die Mauer)...
Für mich ist dieses Thema nun endgültig beendet. Ich freue mich, dass Deutschland seit 20 Jahren auch wieder den "vermissten" Osten des Landes hat und freue mich über die Menschen aus dieser Region und freue mich, wenn ich dorthin reisen kann, um mir deutsches Kulturgut anzusehen und um sie zu treffen und andersherum, wenn sie mich besuchen, wir lieben, mögen und helfen uns, egal was war..... Ich habe fertig :lol:

Es grüsst die hysterische Elbin.... :roll: :roll: :lol:
Zuletzt geändert von Elbin am 10. Aug 2009 21:33, insgesamt 2-mal geändert.
Elbin
 

VorherigeNächste

Zurück zu "Schenkerbewegung"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron