Sie nannten ihn "Waldmensch"

Moderator: Suminoto

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1202

Sie nannten ihn "Waldmensch"

Beitragvon Gabriela » 27. Jun 2010 07:36

18 Monate im Wald ...nun sitzt er....

Der Einsiedler von Kobern-Gondorf

http://www.faz.net/s/Rub501F42F1AA064C4 ... ntent.html
Gabriela

Beitragvon chiemono » 27. Jun 2010 09:28

Das ist für mich ein gutes Beispiel welches Brett unsere Gesellschaft mittlerweile vor dem Kopf hat. Es geht um unser aller Freiheit. Es geht um das Recht in dieser Konsum, -Bankenzocker, -Steuerknechtgesellschaft zur Umverteilung des Vermögens an die Superreichen nicht mitzuspielen. Jeder sollte eigentlich dafür sein dieses Grundrecht zu schützen - und was tun die Leute? Sie wollen ihre eigene Freiheit abschaffen!

Bravo! Insofern stimmt der Spruch: jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.
chiemono
fest eingezogen
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon chiemono » 27. Jun 2010 09:53

Nochwas zum Thema Hanf. Aus Hanf kann man Rauschgift herstellen und es wurde auch seit Urzeiten als leichtes Rauschmittel verwendet. Ich persönlich habe, wie fast Jeder zwei, dreimal in meinem Leben einen Joint geraucht. Hatte auf mich keine besondere Wirkung - vielleicht hab ich auch nur schlechtes Kraut erwischt. Jedenfalls kannte ich keinen, der deswegen zu einem schlechten Menschen wurde - eher im Gegenteil.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Hanf aus das Produkt gefeiert, welches ein Wirtschaftswunder auslösen würde. Hanfseile gab es schon lange, Hanf wurde in der Medizin verwendet, man produzierte Papier aus Hanf und die Marke Ford produzierte Autos mit Hanfkarosserien. Diese Karosserien waren extrem stabil und rosteten natürlich nicht. Allerdings gab es zu der Zeit auch ein paar extrem reiche Leute mit riesigen Waldbeständen, welche natürlich Papier aus Holz produzieren wollten und die hatten beste Kontakte zur Politik. Und so wurde das Märchen erfunden: Hanf = Mariuhana = muß man verbieten . Der eigentliche Sinn war natürlich, die Gewinne der reichen Waldbesitzer sicherzustellen und auch der Pharmaindustrie war es lieber, Gewinne mit billigen chemischen Produkten zu realisieren, als mit Mitteln aus Hanf, welche sich die Leute womöglich selber machen würden.

Abgesehen davon: im vorliegenden Fall hatte ein Spaziergänger Bambus mit Hanf verwechselt und deswegen sitzt der Typ jetzt in der Zelle.
chiemono
fest eingezogen
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon chiemono » 27. Jun 2010 09:57

sollte natürlich heißen: zu Beginn des 20.Jahrhunderts ... so um 1920 herum.
chiemono
fest eingezogen
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Elbin » 27. Jun 2010 13:42

Das ist für mich ein gutes Beispiel, wenn man manche Menschen sich selbst überlässt... 18 Monate im Wald.... :lol:......immer dasselbe, es dauert nicht lange, dann ist "ruck-zuck" die Bude ein "Müllhaufen", irgendwann dann die Umgebung. Ja manche Menschen können mit so einem Leben einfach nicht verantwortlich umgehen... :mrgreen: :)
Elbin

Beitragvon chiemono » 27. Jun 2010 18:31

Richtig elbin, wir brauchen mehr Regeln!

U-Bahnen und öffentliche Plätze sind ja schon überwacht, auf den Flughäfen gibt es Nackt-Scanner, was uns noch fehlt ist eine Kamera am eigenen Klo, damit wir sofort ein Strafmandat kriegen wenn wir ohne Freisprecheinrichtung telefonieren ( du weißt - nur zu unserer Sicherheit ).

Du hast mir übrigens noch nichts über deine Karriere in dem System erzählt.

LG chiemono
chiemono
fest eingezogen
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Tachyon » 27. Jun 2010 22:05

Die Leute verwahrlosen doch nur, weil man sie dazu zwingt, würde man ihnen ein Stück Land zugestehen wo sie frei leben dürften, würden sie dort sicherlich sauber halten. Und in dem Bericht steht auch, dass der Typ selber alles darangesetzt hat eben nicht zu verwahrlosen also wenn so jemand verwahrlost, geht das sicher nicht von ihm aus.
Tachyon

Beitragvon Elbin » 30. Jun 2010 04:10

chiemono hat geschrieben:Richtig elbin, wir brauchen mehr Regeln!

U-Bahnen und öffentliche Plätze sind ja schon überwacht, auf den Flughäfen gibt es Nackt-Scanner, was uns noch fehlt ist eine Kamera am eigenen Klo, damit wir sofort ein Strafmandat kriegen wenn wir ohne Freisprecheinrichtung telefonieren ( du weißt - nur zu unserer Sicherheit ).

Du hast mir übrigens noch nichts über deine Karriere in dem System erzählt.

LG chiemono


@ Chiemono

Ich finde es völlig korrekt, wenn man U-Bahnen und öffentliche Plätze überwacht und auch auf Flughäfen für mehr Sicherheit Sorgen will.......Dagegen kann ich nix sagen und finde daran überhaupt nichts schlimmes......Warum?
Deine Vergleiche sind wieder einmal ziemlich "kindisch"........

Ich fühle mich im Staatssystem eigentlich sehr wohl, arbeite sehr sehr gerne, mag meine Mitmenschen , nicht immer zu 100 % alle....aber okay....
Sicherlich gäbe es einiges im Staatssystem zu verbessern und davor verschliesse ich auch nicht die Augen. Daran muss man mit Mitstreitern arbeiten, jedoch ist das auch ein langer Prozess...aber never give up. :)
Elbin

Beitragvon Elbin » 30. Jun 2010 04:13

Tachyon hat geschrieben:Die Leute verwahrlosen doch nur, weil man sie dazu zwingt, würde man ihnen ein Stück Land zugestehen wo sie frei leben dürften, würden sie dort sicherlich sauber halten. Und in dem Bericht steht auch, dass der Typ selber alles darangesetzt hat eben nicht zu verwahrlosen also wenn so jemand verwahrlost, geht das sicher nicht von ihm aus.


@ Tachyon

Was du sagst, trifft sicherlich auf ganz ganz viele Menschen zu....aber leider gibt es auch andersherum genügend, denen alles schei........ist. Verwahrlosung, Umwelt...etc.etc.
Elbin

Beitragvon chiemono » 30. Jun 2010 22:29

Elbin hat geschrieben:@ Chiemono

Ich finde es völlig korrekt, wenn man U-Bahnen und öffentliche Plätze überwacht und auch auf Flughäfen für mehr Sicherheit Sorgen will.......Dagegen kann ich nix sagen und finde daran überhaupt nichts schlimmes......Warum?
Deine Vergleiche sind wieder einmal ziemlich "kindisch"........


Manche werdens nie begreifen ...

Diese Kontrollen und Überwachungen gibt es nicht wegen Terroristen. Terrorismus wurde erfunden, um diese Kontrollen zu ermöglichen. Alle bekannten Terroristen - soferne sie nicht schon lange tot sind, wie Bin Laden - wurden von der CIA ausgebildet. Der eigentliche Zweck der Überwachungen ist die lückenlose Kontrolle der eigenen Bürger, um zum Beispiel einen Öffi von vornherein unmöglich zu machen. Um zu verhindern, dass Leute im System untertauchen und um zu verhindern, dass sich unbemerkt größere bewaffnete Ansammlungen bilden, welche Politiker und Banker lynchen wollen - was bald kommen wird.

Oder denkst du, dass man sich hier vor Terroristen am besten schützt, indem man sie in ihren Heimatländern angreift?

Wusstest du, dass der Euro seit Monaten mehr an Wert verliert als Währungen von Dritte-Welt-Ländern? Di meisten Länder weigern sich bereits Euros anzunehmen. Steht natürlich nicht in der Systempresse. Wird am letztmöglichen Tag verkündet, dass er jetzt endgültig Klopapier ist - und dann - siehe oben - und dann brauchen unsere "Führer" sehr gute Kontrollen, wenn sie überleben wollen.
chiemono
fest eingezogen
Beiträge: 716
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast